Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Best of Social Media
ANZEIGE
ANZEIGE
Facebook
Google+
Tests: Zeiten, Termine, Statistik

Exklusives "Testcenter"

Im "Testcenter" finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!
Zum Testcenter
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

Eddie Jordan fordert den Rücktritt Bernie Ecclestones. Glauben Sie auch, dass der Formel-1-Boss seinen Hut nehmen sollte?

Ja, Ecclestone kann sich nicht mehr durchsetzen.
Ja, mit 84 Jahren ist er einfach zu alt für diesen Job.
Nur, wenn ein geeigneter Nachfolger parat steht.
Nein, ohne Ecclestone zerbricht die Formel 1.
Ist mir egal, Ecclestone fungiert nur noch als Frühstücksdirektor.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Sauber: Rückritt vom Rücktritt 2012?

Obwohl der Weg für die Übergabe der Teamführung an Monisha Kaltenborn geebnet zu sein scheint, zögert Peter Sauber: "Es geht keine Jahre mehr"

Peter Sauber
Wann kehrt Teamchef Peter Sauber der Formel 1 den Rücken?
© Sauber

(Motorsport-Total.com) - Peter Sauber hatte unlängst erklärt, dass er im Alter von 70 Jahren nicht mehr an der Boxenmauer stehen will. Da der Schweizer am 13. Oktober das achte Jahrzehnt seines Lebens beginnt, müsste er im Winter den Kopfhörer an den Nagel hängen - so er denn mit einem Saisonende aufhören will. Doch da könnte sich die Formel-1-Welt verrechnet haben, schließlich wackelt Sauber bei 'ServusTV' an dem scheinbar fixen Datum. "Der Zeitpunkt der Übergabe ist noch nicht klar", sagt der Teamchef.

Also kein Abschied in Abu Dhabi? Der Rennstrecke wird Sauber ohnehin nie den Rücken kehren, wie er andeutet: "Die Rennen im Fernsehen anzusehen ist das Schlimmste, was es gibt." Fraglich ist eben nur, wann er nicht mehr zum Arbeiten verreist. Auch zum Ende seiner Laufbahn in erster Reihe hat sich der in Zürich geborene Rennstallbesitzer seinen Humor bewahrt: "Aber es geht keine Jahre mehr, keine Angst."

ANZEIGE

An einer Übergabe an die bisherige Geschäftsführerin Monisha Kaltenborn scheint es keinen Zweifel zu geben. "Wichtig ist, dass man weiß, was man will und in welche Richtung man gehen will", betont Sauber, der ein Drittel seiner Anteile an der Gruppe an die Österreicherin abgetreten und ihr eine Zukunft als erste Teamchefin der Formel-1-Geschichte in Aussicht gestellt hatte. Außerdem hat er dafür gesorgt, dass mit Sohn Alex Sauber als Marketing-Direktor der Name im Unternehmen weiterlebt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten