Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
Ducati 851 S 3 in SP 3 Optik
€7.499,00
Ducati 851 S 3 in SP 3 Optik - 35.000 Km / TÜV : 05 / 2016
Um / Unfallfrei...
Letze Große Inspektion mit neuen Reifen / [...]
Die aktuelle Umfrage

Soll die Formel 1 das futuristische Ferrari-Konzept tatsächlich übernehmen?

Ja, sieht klasse aus
Nein, ist nur Spielerei
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

PURE vier bis sechs Wochen hinter dem Zeitplan

Investor ausgestiegen: Während die Skepsis in der Branche wächst, muss PURE den ersten Prüfstands-Test mit einem V6-Turbomotor für 2014 verschieben

Craig Pollock
Nicht viele im Fahrerlager glauben an das Projekt von Craig Pollock
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Ursprünglich hatte Craig Pollocks PURE-Projekt vor, den ersten V6-Turbo Ende Juni oder spätestens Anfang Juli erstmals am Standort Köln auf dem Prüfstand zu testen, doch daraus wird nun doch nichts. "Nein, sind wir nicht", gesteht Pollock auf die Frage der Kollegen von 'GPUpdate.net', ob man nach wie vor im Zeitplan sei.

Allerdings sei kein eigenes Unvermögen dafür verantwortlich: "Wir hatten sogar einen ordentlichen Vorsprung, aber dann zog sich ein Investor zurück, den wir ersetzen mussten. Das hat uns wahrscheinlich vier oder sechs Wochen gekostet. Tatsache ist, dass wir jetzt Anfang September oder vielleicht Ende August erstmals auf dem Prüfstand sein sollten", erklärt Pollock, der über seine Investoren bisher nie öffentlich gesprochen hat.

ANZEIGE

Trotzdem geht er davon aus, noch "dieses Jahr" das erste Partnerteam für 2014 präsentieren zu können: "Grob geschätzt um September herum." Bis auf Ferrari und Mercedes seien alle Rennställe potenzielle Kunden, einschließlich Red Bull. Mit welchen Teams er schon verhandelt hat, lässt Pollock jedoch offen - und die Skepsis am PURE-Projekt in der Branche ist groß.

Selbst der Standort Köln (PURE hat sein Quartier im vorderen Bereich der ehemaligen Toyota-Fabrik aufgeschlagen) ist nicht in Stein gemeißelt: "Mittelfristig werden wir sicher in Köln bleiben", sagt Pollock, "aber langfristig hängt das vom Paket ab, das uns regionale und nationale Regierungen bieten können." Zum Beispiel mit Subventionsprogrammen zur Schaffung von Arbeitsplätzen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben