Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Kann Sebastian Vettel dieses Jahr in den Titelkampf eingreifen?

Ja
nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Business

Erster Test: V8-Supercar-Pilot von Austin-Kurs begeistert

Während sich V8-Supercar-Pilot Mark Winterbottom vom Circuit of The Americas begeistert zeigt, sehen sich die Organisatoren mit Vorwürfen konfrontiert

Der Circuit of The Americas nimmt langsam Formen an
© CoTA

(Motorsport-Total.com) - Der Circuit of The Americas, wo dieses Jahr das USA-Comeback der Formel 1 über die Bühne gehen soll, nimmt immer mehr Formen an. An einigen Stellen des hügeligen Kurses wurde bereits eine Asphaltschicht angebracht. Aus diesem Grund lud man auch den australischen V8-Supercar-Piloten Mark Winterbottom ein, die Strecke zu begutachten und die asphaltierte Passage zwischen den Kurven fünf und zwölf zu testen. Dafür nutzte er einen Ford Mustang GT.

"Die Topographie des Kurses, die von extremen Höhenunterschieden geprägt ist, wird für sehr viel Spaß bei den Rennen sorgen und den Fans eine tolle Show bieten", ist Winterbottom, dessen V8-Supercar-Serie auch auf dem Circuit of The Americas über die Bühne gehen wird, überzeugt. "Ich konnte zwar nicht den gesamten Kurs fahren, aber die Kurvenfolge, die ich ausprobieren durfte, war fantastisch."

ANZEIGE

Die Strecke, die vom Aachener Architekten Hermann Tilke entworfen wurde, hat seine Neugierde geweckt: "Ich kann es gar nicht erwarten zurückzukehren und eine Runde auf dem fertigen Rennkurs zu fahren. Der Circuit of The Americas wird eine willkommene Ergänzung im V8-Supercar-Kalender darstellen."

Während Winterbottom den weiten Weg nach Texas auf sich nahm, werden zwei Beamte aus Travis County, wo sich die Rennstrecke befindet, kommende Woche zum Formel-1-Rennen nach Silverstone reisen. Auf Kosten der Rennstreckenbesitzer. Es handelt sich dabei laut dem 'Statesman' um Feuerwehrchef Hershel Lee und einen Vertreter der Polizeiwache. Die Verantwortlichen behaupten, man wolle den beiden einen Einblick geben, wie eine derartige Veranstaltung in Europa funktioniert.

"Es sieht ein bisschen so aus, als würden sich hochrangige Beamte des Countys, die die Veranstaltung auch stoppen könnten, wenn der Plan nicht aufgeht, ein schönes Leben machen", kritisiert ein Jurist und früherer Richter des Countys gegenüber dem 'Statesman' die Aktion. Eine Sprecherin der Rennstrecke bestätigte nun, dass man sich darum bemühe, dass der Landkreis Travis County die Reisekosten übernimmt. Dadurch würde man sich der Kritik aussetzen, dass Steuergelder für die Finanzierung genutzt werden.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben