Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
ANZEIGE 
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer ist am ehesten an der Startkollision in Singapur schuld?

Sebastian Vettel
Max Verstappen
Kimi Räikkönen
Keiner, das war ein normaler Rennunfall

Wahlheimat-Podium für Rosberg - Schumacher im Pech

Während Michael Schumacher wieder einmal vom Defektteufel eingeholt wurde, fuhr Nico Rosberg als Zweiter erstmals in seiner Wahlheimat auf das Podium

Nico Rosberg mit seiner Vivian
Nico Rosberg freut sich mit seiner Vivian über den zweiten Rang in Monte Carlo
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Bereits ab der 58. Runde wurde der Mercedes-Pilot sukzessive langsamer und fiel aus den Punkten heraus, bevor er sein Auto in Runde 64 mit einem Benzindruck-Problem abstellen musste. Teamkollege Nico Rosberg verteidigte unterdessen seinen zweiten Startplatz und holte sich als Zweiter somit zum ersten Mal eine Platzierung auf dem Podium in seiner Wahlheimat Monte Carlo.

"Es ist ein fantastisches Gefühl, bei meinem Heimrennen in Monaco vor meiner Familie und all meinen Freunden auf dem Podium zu stehen", so Rosberg. "Das Team hat an diesem Wochenende sehr gut gearbeitet und das Auto funktionierte erstklassig. Obwohl wir schon im Vorfeld davon ausgingen, dass diese Strecke unserem Wagen liegen würde, lief es besser als erwartet."

ANZEIGE

"Ich hatte einen sauberen Start, aber Mark Webber fuhr heute ein sehr kontrolliertes Rennen. Ich blieb an ihm dran, aber wir wissen alle, wie schwierig es ist, auf diesem Straßenkurs zu überholen und so fand ich einfach keinen Weg an ihm vorbei. Dennoch bin ich mit meinem zweiten Platz zufrieden - es ist großartig für die Jungs hier an der Strecke sowie alle Teammitglieder in den Werken in Brackley und Brixworth, wieder auf dem Podium zu stehen. Jetzt kann ich es kaum noch erwarten, daran in Kanada anzuknüpfen."

"Was kann ich sagen", so Schumacher. "Es war einfach schade, dass ich das Rennen so beenden musste. Das Problem mit dem Benzindruck hatte allerdings nichts mit dem Vorfall am Start zu tun. Es war einfach doppelt bitter, denn ich hatte insgeheim auf einen Platz auf dem Podium gehofft. Insgesamt ein Wochenende, aus dem ich die Höhen mit nach Montreal nehme. Die Strecke dort sollte uns liegen, daher hoffe ich auf ein normales Rennen."

"Nico fuhr heute ein sehr gutes Rennen und machte alles richtig", lobt Teamchef Ross Brawn. "Ich glaube, dass wir die richtigen Entscheidungen getroffen haben, aber es ergab sich für uns keine Möglichkeit. Es war entscheidend, die Abstände zu kontrollieren und das richtige Fenster im Verkehr zu finden - das ist dem Team sehr gut gelungen. Nico kam als erster Spitzenpilot zum Boxenstopp herein, aber die harten Reifen benötigten ein oder zwei Runden, bis sie funktionierten und somit reichte es nicht aus, um Mark Webber zu überholen."

"Michael wurde auf dem Weg in die erste Kurve getroffen und verlor dadurch einige Positionen. Danach war er sehr schnell unterwegs, bis ihn im Verlauf des Rennens ein Problem mit dem Benzindruck einbremste. Wir versuchten alles, aber er verlor zu viel Zeit und fiel aus den Punkterängen heraus, und musste dann sein Rennen beenden. Das war sehr enttäuschend, da er an diesem Wochenende eine großartige Leistung gezeigt hat und auf Punktekurs lag. Ab dem nächsten Rennen in Kanada müssen wir dafür sorgen, dass es bei ihm keine Probleme mehr gibt."

"Das war ein starkes Rennen von Nico und unserem Team", so Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. "Wir hatten die Siegchance bis zur Zielflagge - aber Mark tat uns den Gefallen nicht, einen Fehler zu machen und verdient deshalb seinen Sieg. Ein Blick auf das heutige Resultat zeigt, dass Fernando Alonso, Sebastian Vettel und Lewis Hamilton - die in der WM-Wertung vor Nico liegen - hinter ihm ins Ziel kamen."

"So konnte er den Abstand in der WM-Tabelle auf 17 Punkte verkürzen. Das bedeutet, Nico machte in sechs Rennen durchschnittlich drei Punkte weniger pro Grand Prix als der WM-Führende. Schade für Michael: er hat an diesem Wochenende eindeutig gezeigt, dass er den Speed hat, um Rennen zu gewinnen, aber seine Zeit wird wieder kommen - so wie gestern im Qualifying, als er die Pole Position-Zeit fuhr."

Artikeloptionen
Artikel bewerten