Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was halten Sie von Lewis Hamiltons Ignorieren der Teamorder in Budapest?

Er hätte Nico Rosberg auf jeden Fall vorbei lassen sollen, Teamorder geht immer vor
Er hat alles richtig gemacht, schließlich hat er Punkte aufzuholen
Wenn Rosberg näher ran gekommen wäre, hätte er ihn nicht aufhalten dürfen
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Rosberg: "Ich hatte das beste Auto"

Mercedes-Fahrer Nico Rosberg zeigt sich zufrieden mit dem zweiten Platz in Monaco und spricht seinem Team ein Lob für das "schnellste Auto" aus

Nico Rosberg
Nico Rosberg zeigte in Monte Carlo ein beherztes Rennen, wurde aber Zweiter
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Den Heckflügel des Red Bull RB8 wird Nico Rosberg so schnell sicher nicht vergessen. Beim Großen Preis von Monaco war dies schließlich das Element, das der deutsche Mercedes-Fahrer über weite Strecken der 78 Rennrunden ständig vor der Nase hatte. Mark Webber (Red Bull) leistete sich aber keinen Fehler, sodass Rosberg nicht an ihm vorbeikam. Damit war die Reihenfolge dann besiegelt.

In einer ersten Reaktion zeigt sich Rosberg allerdings nicht unzufrieden mit den 18 WM-Punkten für den zweiten Platz hinter Webber: "Es ist ein toller Tag für mich. Das ist etwas Besonders, denn es handelt sich um einen meiner beiden Heim-Grands-Prix. Ich hatte gehofft, Mark beim Start überholen zu können. Er erwischte aber einen super Start, genau wie ich. Es reichte halt nicht", sagt Rosberg.

ANZEIGE

"Danach ging es eigentlich nur darum, sanft mit den Reifen umzugehen. Bis zum ersten Boxenstopp war ich echt gut unterwegs. Ich hatte auf jeden Fall das beste Auto", meint der Silberpfeil-Fahrer und merkt an: "Man kommt aber leider nicht vorbei. Wir kamen etwas eher herein, um dann mit frischen Reifen schneller zu sein. Die Reifen hatten aber Probleme damit, auf Temperatur zu gelangen."

"Daher musste ich vorsichtig sein und konnte nicht schnell genug fahren. Ab dann war es eigentlich gegessen", berichtet Rosberg. Der Regen am Ende des Rennens schien ihn noch einmal Oberwasser kriegen zu lassen, doch durch die plötzliche Nässe wurde es nur "richtig schwierig", wie es Rosberg beschreibt. "Die Reifen verloren an Temperatur, man blockierte auf der Bremse", erläutert er.

"Das war am Limit. Ich bin aber sehr zufrieden. Es ist auch schön für das Team", sagt der Mercedes-Pilot und fügt abschließend hinzu: "Wir steigern uns von Rennen zu Rennen. Das ist toll. Ich war jedoch ein bisschen überrascht davon, wie stark wir hier im Qualifying und auch im Rennen waren. Wir hatten an diesem Wochenende vielleicht das schnellste Auto auf der Strecke. Das ist klasse."

"Ein bisschen schade" sei es aber doch, meint Rosberg. "Es regnete immer mehr, dann wieder weniger. Du fährst auf eine Kurve zu und hast keine Ahnung, wie rutschig es dort sein wird. Man sieht nur die Tropfen auf dem Visier. Das war schwierig. Ich machte mir trotzdem Hoffnungen, doch niemand machte einen Fehler. Ich bin dennoch guter Dinge für die nächsten Rennen. Alles ist im grünen Bereich."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben