Aktuelles Top-Video

Inside Grand Prix Monza - Teil 2

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Weiterhin keine Stallorder bei Mercedes: Kracht's jetzt noch einmal?

Ja, die Jungs sind zu heiß aufgeladen
Nein, die Standpauke wird Wirkung zeigen
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Kritik an Pirelli: Rosberg widerspricht Schumacher

Nach Michael Schumachers Kritik an Pirelli stellen sich nun nicht nur Nico Rosberg, sondern auch zwei DTM-Fahrer hinter den italienischen Reifenhersteller

Nico Rosberg
Nico Rosberg hat mit den aktuellen Reifen von Pirelli kein Problem
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nach dem Grand Prix von Bahrain hat Michael Schumacher erstmals relativ deutliche Kritik an Pirelli geübt und die Reifen des italienischen Herstellers als "nicht ganz so passend" bezeichnet: "Teilweise fahren wir mit 60 oder 70 Prozent durch die Kurven. Sobald du ein bisschen schneller fährst, fliegen die Reifen von der Felge." Und weiter meinte er: "Was mir nicht gefällt, ist hauptsächlich, dass du unter deinem und dem Limit des Autos fahren musst, um die Reifen am Leben zu erhalten."

Doch Pirellis Konter kam sofort, indem sich Sportchef Paul Hembery "enttäuscht" darüber zeigte, solche Kommentare von einem so erfahrenen Piloten hören zu müssen, und auch Mercedes-Sportdirektor Norbert Haug relativierte Schumachers Kritik. Nun stellt sich auch Nico Rosberg hinter Pirelli: Er könne seinem Teamkollegen "nicht zustimmen", denn "erstens haben die ersten vier Rennen super Sport geboten, und das auch dank der Reifen. Zweitens ist das Reifenmanagement für die Ingenieure und die Fahrer eine echte Herausforderung, weil es von Strecke zu Strecke verschieden ist. Du musst dich jedes Mal neu darauf einstellen."

ANZEIGE

"Das beste Beispiel bin ich selbst: In China gewinne ich, in Bahrain liegt nicht mehr drin als Platz fünf. Warum ist das so? Diese Frage müssen wir beantworten", wird der Deutsche von 'auto motor und sport' zitiert. "Reifenmanagement gibt es auch im Training. Du musst sie exakt vorbereiten, damit sie genau in dieser einen Runde optimalen Grip liefern. Im Rennen müssen sie über eine bestimmte Distanz halten. Da bist du als Fahrer gefordert."

Sogar der zweimalige DTM-Champion Timo Scheider, der keine Verbindung zu Mercedes hat und damit auch nicht gezwungen ist, den Reifenpartner nach Schumachers Kritik zu besänftigen, vertritt Rosbergs Standpunkt: "Das Thema Pirelli hat eine ganze Menge Spannung zurück in die Formel 1 gebracht. Da müssen wir als Zuschauer und Fans froh drüber sein", sagt er gegenüber 'ServusTV'.

Mercedes-DTM-Pilot David Coulthard, der in seiner Karriere allerdings nie mit Pirelli-Reifen gefahren ist, nickt zustimmend: "Es ist leicht, den Reifenherstellern Vorwürfe zu machen. Pirelli hat in den vergangenen Jahren einen guten Job gemacht in der Formel 1 - weil die Ergebnisse durcheinandergewürfelt werden, weil der Reifen unvorhersehbar ist. Und natürlich werden sie dafür von den Fahrern kritisiert. Aber sie sagen auch, dass es zur Strategie dazugehört. Das soll so sein."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben