Aktuelles Top-Video

Budapest: virtuelle Runde mit Lewis Hamilton

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wie ist Ihr erster Eindruck von den 18-Zoll-Rädern?

Optisch gefallen sie mir deutlich besser als die aktuellen 13-Zoll-Räder
Nicht übel, aber bringen sie auch etwas?
Die 18-Zoll-Räder passen nicht zur Formel 1
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Ecclestone: "KERS hätte nie eingeführt werden dürfen"

Bernie Ecclestone spricht sich klar gegen KERS aus und sieht einen Zusammenhang zwischen dem System und dem Brand in der Williams-Box

KERS
Bernie Ecclestone macht KERS für das Feuer bei Williams verantwortlich
© Williams

(Motorsport-Total.com) - Bernie Ecclestone ist der Meinung, dass das Kinetische-Energie-Rückgewinnungs-System (KERS), mit welchem den Fahrern in jeder Runde für 6,67 Sekunden rund 82 Zusatz-PS zur Verfügung stehen, nicht in der Formel 1 hätte eingeführt werden dürfen. Ecclestone kritisiert die Kosten des Systems und sieht es als mögliche Ursache des Brandes in der Williams-Box nach dem Rennen in Barcelona.

Die genaue Brandursache wird derzeit noch von den spanischen Behörden in Zusammenarbeit mit Williams und der FIA untersucht, Ecclestone hat jedoch schon einen Verdacht. "Ich glaube, das Feuer bei Williams hatte viel mit dem KERS zu tun, wo ein Funken übergesprungen ist. Es hätte überhaupt nicht eingeführt werden dürfen. Es ist ein teures Geheimnis, denn niemand weiß etwas darüber. Die Öffentlichkeit weiß nichts darüber und kümmert sich auch nicht darum", sagt Ecclestone.

ANZEIGE

Das Williams-Team bestreitet die Darstellung, dass KERS Auslöser des Boxenfeuers war: "Die genaue Ursache haben wir noch nicht herausgefunden", erklärt Chefingenieur Mark Gillan. "Wir arbeiten mit der FIA zusammen, um Präventivmaßnahmen zu entwickeln, damit so etwas nicht wieder passieren kann."

KERS war erstmals in der Saison 2009 eingeführt worden und sollte der Formel 1 durch Nutzung der beim Bremsen freiwerdenden Energie einen umweltfreundlichen Anstrich geben. Nachdem es 2009 nur von vier Teams eingesetzt wurde, folgte 2010 das Verbot, welches 2011 jedoch wieder aufgehoben wurde. Einige Beobachter sehen in KERS einen Grund für die engen und ausgeglichenen Rennen in dieser Saison. Doch dem widerspricht Ecclestone: "Die guten Rennen haben nichts mit KERS zu tun, sondern nur mit den Reifen. Du könntest KERS abschaffen und nichts würde sich ändern."

Ecclestone hält die Pläne, nachdem die Fahrzeuge mit den neuen Motoren ab 2014 aus Gründen des Umweltschutzes in der Boxengasse nur von einem Elektromotor angetrieben werden sollen, als "gleichermaßen unnötig." Der Formel-1-Boss bezeichnet das Vorhaben als "völligen Unsinn" und erklärt: "Wenn die Teams die Größe ihrer Motorhomes oder ihrer Ausstattung verkleinerten, würden sie weniger LKW für den Transport benötigen. Mercedes hat soweit ich weiß 22 Transporter, wenn sie zwei davon abschaffen, bräuchten wir keine Elektromotoren in der Boxengasse. Die LKW verschmutzen die Luft mehr als die Rennautos. Ich bin zwar froh darüber, dass die Teams all das für die Sponsoren und das Markenimage erhalten wollen, aber sie sollen keinen Unsinn erzählen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben