Aktuelles Top-Video

"De-rating": Mercedes erklärt das Baku-Problem

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Premiere in Baku: Einer der tollsten Grands Prix des Jahres?

Ja
Nicht schlecht, ragt aber auch nicht heraus
Nein

Alonso: Startplatz drei war das Maximum

Fernando Alonso fuhr zur Freude der spanischen Fans in Barcelona auf Startplatz drei und will daraus im Rennen am Sonntag Profit schlagen

Fernando Alonso
Fernando Alonso beginnt seinen Heim-Grand-Prix aus der zweiten Reihe
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nach Platz drei im Qualifying zu seinem Heim-Grand-Prix ist Fernando Alonso überzeugt, dass es bei Ferrari in die richtige Richtung geht. "Bei den ersten vier Rennen durften wir nicht einmal davon träumen, in die Top 3 zu fahren. Wir haben es mit Ach und Krach in Q3 geschafft, ohne frische Reifen zur Verfügung zu haben. Inzwischen haben wir ganz eindeutig einen Schritt nach vorn gemacht", so der Spanier.

"Bei der aktuellen Leistungsdichte macht eine Verbesserung von zwei Zehntelsekunden einen riesigen Unterschied in Bezug auf die Position. Es kann dann mit einem Schlag fünf, sechs Plätze nach vorn gehen", sagt Alonso. Dennoch will der Ferrari-Pilot Platz drei im Qualifying nicht überbewerten. "Platz drei ist wohl etwas mehr, als das, wozu wir derzeit im Stande sind", sagt er mit Blick auf die Tatsache, dass im von reichlich Taktik geprägten Qualifying unter anderem Sebastian Vettel im Red Bull auf eine fliegende Runde in Q3 verzichtete.

ANZEIGE

Seine Runde, die er in 1:22.302 Minuten und damit um 0.595 Sekunden langsamer als Polesetter Lewis Hamilton im McLaren abschloss, bezeichnet Alonso unter den gegebenen Voraussetzungen als "perfekt". "Ich könnte noch hundert neue Reifensätze aufziehen lassen und würde wahrscheinlich immer wieder auf diese Zeit kommen", so der Ferrari-Pilot, der die gute Ausgangsposition am Sonntag in ein gutes Ergebnis im Rennen ummünzen will.

Artikeloptionen
Artikel bewerten