Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was sagen Sie zum Funkverbot in der Formel 1?

Gut so, hat die FIA genau richtig gemacht!
Warum nicht gleich den Boxenfunk ganz abschaffen?
Man hätte es lassen sollen, wie es war...
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Surer wirft Rosberg übertriebene Härte vor

Marc Surer wundert sich über Nico Rosbergs Härte in den Duellen gegen Lewis Hamilton und Fernando Alonso - Sebastien Buemi ist anderer Meinung

Nico Rosberg, Fernando Alonso
Nico Rosberg löste mit seinem Manöver eine Schimpftirade Alonsos aus
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nico Rosberg sorgte beim Grand Prix von Bahrain für Aufregung. Und zwar nicht wie in Schanghai mit einer beeindruckenden Soloflucht und dem ersten Grand-Prix-Sieg im 111. Rennen, sondern mit zwei beinharten Manövern gegen die Ex-Weltmeister Lewis Hamilton und Fernando Alonso auf der Geraden nach der ersten Kurve. Beide beschwerten sich daraufhin lauthals via Boxenfunk, doch die Rennkommissare sahen von einer Strafe ab.

Rosberg hatte unter Druck die Fahrbahn gekreuzt und die rechte Seite abgedeckt. Dabei verstieß er zumindest nicht gegen das neue Reglement bei Überholmanövern, das besagt, dass Piloten beim Zurückfahren auf die Ideallinie zumindest eine Wagenbreite Platz lassen müssen. Dennoch sind sich viele Experten uneinig, ob der Mercedes-Pilot bei seinen Manövern zu aggressiv zu Werke gegangen ist.

Warum Buemi Rosberg verteidigt

"Also für mich war das viel zu hart", stellt 'Motorsport-Total.com'-Experte Marc Surer gegenüber 'ServusTV' klar. "Bei Alonso war es weniger schlimm, aber bei Hamilton ist er wirklich diagonal über die Strecke rübergefahren und hat nicht nur zugemacht. Wenn der andere da nicht richtig reagiert, dann kollidieren sie. Bei Alonso kann man sagen, dass er kompromisslos rübergezogen ist - da muss Alonso halt nachgeben. Bei Hamilton fand ich es aber wirklich hart."

ANZEIGE

"Wenn der andere da nicht richtig reagiert, dann kollidieren sie."
Marc Surer

Ex-Toro-Rosso-Pilot und Red-Bull-Ersatzmann Sebastien Buemi ist der Meinung, dass das Manöver gegen Hamilton zwar "sehr hart", aber reglementkonform war. "Er hat sich nur einmal bewegt", argumentiert der Eidgenosse gegenüber 'ServusTV'. "Hamilton war noch nicht neben ihm, als er sich bewegte. Das ist schwierig. Die vier Rennkommissare müssen das entscheiden, was nie einfach ist."

Buemi glaubt, dass die TV-Bilder das Manöver auch etwas schlimmer aussehen ließen, als es in Wirklichkeit war: "Es sieht viel schlimmer aus, weil es dort so viel Sand gibt, finde ich. Es war hart, aber meiner Meinung nach noch akzeptabel."

Zeigt Rosberg nach Sieg anderes Gesicht?

Buemis Landsmann Surer hat hingegen keinen Zweifel: "Hätte es gekracht, dann hätte es eine Strafe gegeben. Es ist gut ausgegangen, Hamilton ist vorbeigekommen. Es ist nichts passiert, also entscheidet man im Zweifelsfall für den Angeklagten, und ich glaube, das ist es, was die Rennkommissare gemacht haben."

"Es hatte den Anschein, als wollte Nico damit zeigen, dass er jetzt auch ein harter Typ ist."
Marc Surer

Der ehemaligen Formel-1-Pilot wundert sich aber über das veränderte Auftreten des frischgebackenen Grand-Prix-Siegers und Schumacher-Teamkollegen: "Ich bin überrascht, denn der Nico ist eigentlich nicht so. Es hatte den Anschein, als wollte er damit zeigen, dass er jetzt nicht nur Rennen gewinnt, sondern auch ein harter Typ ist."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben