Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Facebook
Google+
Motorsport-Total.com bei Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News als Vorab-Schlagzeile und die heißesten Gerüchte finden Sie ab sofort in unserem neuen Twitter-Kanal MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie natürlich ebenfalls in unseren diversen Twitter-Feeds. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Zur Motorsport auf Twitter-Übersicht
Die aktuelle Umfrage

Mit welchem Chef soll die Formel 1 in die Saison 2015 gehen?

Gerhard Berger
Flavio Briatore
Bernie Ecclestone
Christian Horner
Justin King
Niki Lauda
Luca di Montezemolo
Paul Walsh
Sacha Woodward-Hill
eine andere Person

Petrow rätselt über weiche Reifenmischung

Witali Petrow belegte im Abschlusstraining den 20. Platz, ließ damit beide HRTs und Marussias hinter sich - und war etwas ratlos

Witali Petrow
Petrow (li.) verlor aufgrund eines Unterboden-Wechsels heute viel Zeit
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Witali Petrow rätselt nach dem Qualifying in Bahrain über seine Leistung auf weichen Reifen. Für gewöhnlich sollte man mit dieser Mischung deutlich schneller sein als mit der harten. Beim Russen war dies heute jedoch nicht der Fall.

Nachdem im Freien Training der Unterboden seines Caterham beschädigt und ausgetauscht worden war, lief es im Abschlusstraining zunächst gut. Bis man sich zum Wechsel auf die weichere Reifenmischung von Pirelli entschloss.

"Ich habe mir im Freien Training den Unterboden beschädigt und verlor dadurch sehr viel Abtrieb", so Petrow nach dem Qualifying, das er auf Platz 20 vor beiden Marussias und HRTs beendete. "Anschließend konnten wir dann nicht weitertesten. Fürs Qualifying installierten wir dann einen neuen Unterboden und das Auto lief sehr gut. Ich war in der Lage, schnelle Rundenzeiten zu fahren, teilweise schneller als Heikki (Kovalainen, Anm. d. Red.). Dann wechselten wir auf die weichere Mischung und es lief nicht mehr."

ANZEIGE

Petrow weiter: "Die harten Reifen waren viel einfacher zu fahren, das Übersteuern war viel geringer. Wir müssen anhand der Daten herausfinden, woran das lag. Im Rennen wird es nun vor allem darauf ankommen, die Hinterreifen zu schonen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben