Aktuelles Top-Video

Vettel lässt es als wilder Automechaniker fliegen

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Glauben Sie, dass Sebastian Vettel auf Ferrari irgendwann Weltmeister wird?

Ja
Nein
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Best of Social Media
Formel-1-Quiz
Günstige Formel-1-Tickets: F1-Karten in großer Auswahl
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Mugello-Test: Weichenstellung in der Toskana

Nach vier Jahren testen die Formel-1-Teams erstmals wieder während einer Saison - Schafft Ferrari auf heimischem Boden den Weg aus der Krise?

Michael Schumacher
Das Autodromo del Mugello empfängt die Teams von Dienstag bis Donnerstag
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com/SID) - Red Bull will den Aufwärtstrend von Bahrain verstärken, Mercedes dem schnellen Silberpfeil weiteren Feinschliff verpassen, Ferrari auf heimischem Grund in Mugello die Kehrtwende schaffen: Die ersten Testfahrten während einer Saison seit 2008 sind für die Formel-1-Teams mindestens so wichtig wie ein Grand Prix. Von Dienstag bis Donnerstag werden mit Ausnahme von HRT alle Teams in der Toskana die Weichen für den weiteren Saisonverlauf der Königsklasse stellen.

"Ich bin mir sicher, dass jedes Team etwas auf der Liste hat", sagt Vettel mit Blick auf die drei Testtage. "Natürlich ist es nützlich, diesen Test in Mugello zu haben, denn so haben wir mehr Zeit als während der normalen Freitagstrainings, um etwaige neue Pakete zu evaluieren, die wir dann für die Woche danach in Barcelona haben", meint der Red-Bull-Pilot, auch wenn er glaubt, "dass es sehr schwierig wird, ein Wunder zu schaffen".

ANZEIGE

Dennoch ist der Trip auf den italienischen Kurs, der im Besitz von Ferrari ist und zuletzt im Jahr 2005 Formel-1-Testfahrten von nicht-italienischen Teams erlebt hat, wichtig für die Rennställe. "Die Testtage in Mugello können möglicherweise das aktuelle Kräfteverhältnis der Formel 1 verändern", sagt Mercedes-Sportchef Norbert Haug, der wie alle Kollegen und Fans in den ersten vier Rennen des Jahres ein stetes Auf und Ab gesehen hat. Vier verschiedene Sieger aus vier verschiedenen Teams zum Auftakt einer Saison, das hatte es in der Formel 1 zuletzt 1983 gegeben.

Allein McLaren war bislang auf jedem Kurs in der Spitzengruppe dabei und verzichtet möglicherweise auch deshalb in Mugello auf den Einsatz seiner Stammpiloten Jenson Button und Lewis Hamilton. "Für mich ist es nicht nötig, vor Ort zu sein", so Button angesichts offenbar fehlender größerer Updates. Zudem sei er noch nie in Mugello gefahren. Statt der Testfahrten dreht Button am Dienstag Demo-Runden in Budapest.

Staraufgebot bei Red Bull und Mercedes

Bei Red Bull, Mercedes und Ferrari hingegen sind die Testfahrten Chefsache. Vettel, der nach seinem ersten Saisonsieg in Bahrain die WM-Wertung anführt, teilt sich die drei Testtage mit seinem Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber ebenso zu gleichen Teilen wie die Mercedes-Piloten Michael Schumacher und Nico Rosberg, der mit seinem ersten Grand-Prix-Sieg in Schanghai einer der bislang vier Saisonsieger war.

"Wir sind noch nicht die Besten, also müssen wir uns in einigen Bereichen noch verbessern", sagt Rosberg, der aber ebenso wie Schumacher optimistisch ist. "Es wird interessant sein, wie es sich in Zukunft entwickelt. Wir werden stark am Auto arbeiten und sind als Team gut aufgestellt, was die Entwicklungsmöglichkeiten angeht. Da haben wir wesentlich mehr Potenzial als in der Vergangenheit", urteilt Schumacher. "Wir werden diverse Weiterentwicklungen testen, die uns eine weitere Steigerung unserer Leistungsfähigkeit bringen sollen", sagt Haug.

Schafft Ferrari die Trendwende?

Viel Sorgen mit dem bislang erschreckend langsamen F2012 hat dagegen Ferrari und setzt daher gleich an zwei kompletten Tagen auf die Entwicklungsfähigkeiten des zweimaligen Weltmeisters Fernando Alonso. "Der Mugello-Test und das darauffolgende Rennen in Barcelona sind für uns sehr wichtig. Hoffentlich beginnt die Saison für uns dann noch einmal neu. Wir arbeiten Tag und Nacht", versichert Alonso, dessen Sieg in Malaysia allein ein Resultat des Regenwetters und seiner eigenen Fahrkünste war.

Im Ferrari-Hauptquartier in Maranello wurde zuletzt rund um die Uhr an den dringend nötigen Verbesserungen getüftelt. "Wir müssen jede Minute nutzen. Bislang hat das Team gut gearbeitet, aber es liegt noch sehr viel Arbeit vor uns", macht sich Teamchef Stefano Domenicali keine Illusionen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben