Aktuelles Top-Video

Vorgeschmack: Ferrari lässt den Motor an

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Best of Social Media
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Was trauen Sie Renault in der Comeback-Saison als Werksteam zu?

Fahren allen anderen um die Ohren.
Das ein oder andere Podium ist drin.
Eine graue Maus im Mittelfeld.
Werden sogar von Manor überholt.
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Moss: "Die Formel 1 ist heute so gefährlich wie Fußball"

Rennlegende Stirling Moss würde sich in der Formel 1 etwas mehr Nervenkitzel wünschen und spricht über die Motorsport-Gefahren von damals und heute

Stirling Moss in Goodwood 2006
In den 1950er- und 1960er-Jahren fuhr Stirling Moss in der Formel 1 um den Titel
© crashPA/xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - "Der Reiz bestand in der Gefahr", sagt Stirling Moss über seine aktive Zeit als Rennfahrer. Und in den 1950er-Jahren war die Formel 1 eine der gefährlichsten Sportarten überhaupt. Als die Rennserie noch in ihren Kinderschuhen steckte, hatten Unfälle oft schwerwiegende Folgen - Todesfälle waren keine Seltenheit. Heute ist das anders, denn die Sicherheit im Grand-Prix-Sport ist wohl größer denn je.

Ausgerechnet Stirling Moss, einer der prominentesten Fahrer seiner Zeit, kritisiert diese Situation. Und das, obwohl ein schwerer Unfall 1962 das Ende seiner aktiven Karriere einläutete. Trotzdem sagt der Brite im Gespräch mit 'motorline.cc': "Motorsport sollte nicht sicher sein, er sollte vielmehr gefährlich sein. Dieser Umstand machte den damaligen Rennsport viel aufregender, als es heute der Fall ist."

ANZEIGE

"Der Reiz bestand in der Gefahr. Motorsport war ein sehr gefährlicher Sport. Und wenn du ein junger Mann bist, möchtest du etwas Aufregendes erleben. Ich habe mir einfach keine Sorgen gemacht. Das Risiko war mir egal", erklärt Moss rückblickend. "Ich wollte nur dieses Gefühl, dass ich mit dem Rennauto so schnell fahre, wie es nur möglich ist. Das war alles, woran ich im Auto gedacht habe."

Diesen letzten Satz würden sicherlich auch die aktuellen Formel-1-Piloten unterschreiben, doch sie treten und ganz anderen Voraussetzungen an als Moss in den 1950er- und 1960er-Jahren. "Die Formel 1 hat sich zu einem sicheren Sport entwickelt. Die Formel1 ist heute so gefährlich wie Fußball. Das ist fantastisch. Die Autos sind aus Kohlefaser gebaut und halten unheimlich viel aus", sagt Moss.

"Ich denke, dass sich die Zeiten verändert haben. Dass Sportler im Wettbewerb sterben, gilt heute als inakzeptabel", meint der viermalige WM-Zweite und dreimalige WM-Dritte und schildert die Situation aus seiner Sicht: "In den Nachkriegsjahren war es natürlich schrecklich, wenn ein Sportler in einem Wettkampf starb, doch es war nicht komplett inakzeptabel. Heute wird so etwas nicht mehr akzeptiert."

Artikeloptionen
Artikel bewerten