Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Facebook
Google+
Formel-1-Newsletter

Formel-1-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
Die aktuelle Umfrage

Glauben Sie, dass Sebastian Vettel auf Ferrari irgendwann Weltmeister wird?

Ja
Nein

Horner: "Seb fuhr großartig"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner lobt Sebastian Vettel für dessen Fahrt zum Sieg in Bahrain und spricht über die entscheidenden Momente im Rennen

Sebastian Vettel
Sebastian Vettel jubelt in Bahrain: Der erste Saisonsieg ist unter Dach und Fach
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Im vierten Saisonrennen der erste Sieg: Sebastian Vettel machte Red Bull beim Großen Preis von Bahrain erstmals in dieser Saison zu Gewinnern, setzte sich an die Spitze der Fahrerwertung und bescherte seinem Team die Führung in der Konstrukteurswertung. Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist daher hochzufrieden mit dem Rennergebnis, zumal Mark Webber noch Vierter wurde.

Am meisten begeisterte den Briten aber das Duell um den Sieg zwischen Vettel und Lotus-Pilot Kimi Räikkönen, die sich phasenweise einen starken Zweikampf lieferten. "Es war ein hartes Rennen, doch Seb fuhr großartig. Kimi war heute sehr schnell", sagt Horner. "Wir haben die Strategie aber prima hingekriegt." Keine einfache Übung, denn Räikkönen war dabei eigentlich etwas besser aufgestellt.

ANZEIGE

Anders Red Bull und Vettel: "Unsere Reifen war nicht ganz so gut, weil wir schon im Qualifying viele Reifensätze verwendet hatten. Die Taktik war aber prima. Es lief toll für uns, weil die Jungs an diesem Wochenende so hart gearbeitet haben", meint der Teamchef der aktuellen Weltmeister. Horner merkt aber an, dass bis zum letzten Boxenstopp durchaus noch ein bisschen gezittert wurde bei Red Bull.

"Es entwickelte sich sehr gut für uns", sagt der frühere Rennfahrer. "Wir mussten die Fahrer dann hereinholen, weil beide Schwierigkeiten mit ihren Reifen hatten. Das geschah zum frühestmöglichen Zeitpunkt, um bis zum Ende des Rennens durchzufahren", erklärt Horner und fügt hinzu: "Es war eine tolle Leistung, denn die Jungs waren beim Service eine Sekunde besser. Das war phänomenal."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben