Aktuelles Top-Video

Inside Grand Prix Monza - Teil 1

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Weiterhin keine Stallorder bei Mercedes: Kracht's jetzt noch einmal?

Ja, die Jungs sind zu heiß aufgeladen
Nein, die Standpauke wird Wirkung zeigen
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Hamilton und seine Schwäche für Süßigkeiten

Lewis Hamilton darüber, warum er sich selbst nicht als Helden ansieht und über seine größte Schwäche abseits der Strecke

Lewis Hamilton
Lewis Hamilton kann das Naschen einfach nicht lassen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erlebte einen kometenhaften Aufstieg: Der Brite arbeitete sich im Schnellverfahren durch sämtliche Nachwuchs-Rennserie und beendete jede davon als Meister. Nachdem er sich 2007 knapp Kimi Räikkönen geschlagen geben musste, krönte er 2008 im Alter von 23 Jahren seine junge Karriere bereits mit dem WM-Titel.

Vor allem in den Augen junger Zuschauer sind Spitzensportler oft "Helden". Dieser Ausdruck sorgt bei Lewis Hamilton für Unbehagen. "Wenn Leute mich so nennen, dann nehme ich das gar nicht wahr, weil ich gar nicht so über mich denke", sagt der Brite gegenüber 'formula1.com'. "Das zu hören, fühlt sich gar nicht real an. Ich bin doch wie jeder andere. Ich ging zu einer normalen Schule und mache normale Dinge. Letztens bin ich jemandem im Restaurant begegnet, der älter war als ich und der meinte, dass ich sein Held sei. Das war sehr merkwürdig, denn für mich sind Helden so etwas wie Superman. Aber der bin ich ja definitiv nicht!"

ANZEIGE

Superhelden haben nämlich in der Regel keine Schwächen. Lewis Hamilton hingegen schon. Der McLaren-Pilot liebt nämlich allerlei Süßes: "Ich habe eine große Schwäche für Süßigkeiten. Ich kann einfach nicht die Finger davon lassen. Immer wenn ich Bonbons oder Schokolade sehe, ist es um mich geschehen. Die Strafe dafür spüre ich dann immer später beim Fitnesstraining!"

Für einen Spitzensportler scheint Hamilton ein ziemliches "Schleckermaul" zu sein. Im Interview verriet der erste farbige Formel-1-Fahrer nämlich, was er als erstes mache, wenn er nach Hause kommt: "Ich schaue in den Kühlschrank und gucke was da ist. Was für Essen und was für Süßigkeiten."

Wäre seine Formel-1-Karriere nach der Saison vorbei, könnte er sich aber nicht wie vielleicht vermutet den Beruf als Testesser vorstellen. Vielmehr scheint Hamilton von der Schauspielerei angetan zu sein. "Ich denke, dass ich Schauspielunterricht nehmen und versuchen würde, kleine Kurzauftritte zu bekommen", so Hamilton. "Oder ich würde Musiker werden. In einer kleinen Band zu spielen wäre cool."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben