Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was sagen Sie zum Funkverbot in der Formel 1?

Gut so, hat die FIA genau richtig gemacht!
Warum nicht gleich den Boxenfunk ganz abschaffen?
Man hätte es lassen sollen, wie es war...
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Best of Social Media
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Interviews

Gillan: "Mugello wird ein wichtiger Test"

Williams-Chefingenieur Mark Gillan über das große Pech beider Piloten in Bahrain und die arbeitsreichen Testtage in Mugello

Pastor Maldonado
Nullnummer: Pastor Maldonado ging im Grand Prix von Bahrain leer aus
© Williams

(Motorsport-Total.com) - Williams hat nach drei soliden Rennwochenenden zum Auftakt in die Formel-1-Saison einen herben Rückschlag erlitten. Die Briten brachten beim Grand Prix in Bahrain kein Auto ins Ziel. Pastor Maldonado schied nach einem Dreher in der 25. Runde aus, Bruno Senna stellte seinen Williams-Renault FW34 später wegen technischer Probleme ab. Chefingenieur Mark Gillan fasst das Wochenende in der Wüste im Interview zusammen.

Frage: "Mark, der Bahrain-Grand-Prix war Williams' 150. Rennen mit Renault-Motoren. Die Partnerschaft entstand 1989. Wie wichtig ist sie heute?"
Mark Gillan: "Die Partnerschaft mit Renault funktioniert sehr gut. Sie sind ein wichtiges Element unseres Teams. Wir freuen uns auf eine noch lang andauernde, erfolgreiche weitere Zusammenarbeit."

ANZEIGE

Frage: "Wie fasst du die Performance des FW34 in Bahrain zusammen?"
Gillan: "Verglichen mit den drei Rennen zuvor war unser Speed nicht so gut wie erhofft. Obwohl wir eine schlechte Leistung im Qualifying hatten, die aufgrund einiger technishcer Probleme zustande kam, konnten unsere Piloten starke erste Stints im Rennen fahren. Pastor lag auf Punktekurs, bevor es ein Problem hinten links gab und wir das Auto aus dem Rennen nehmen mussten."

Frage: "War es ein Nachteil, dass das Team so wenig Erfahrung mit den Pirelli-Reifen hat?"
Gillan: "Natürlich war es schwierig, aber es war für alle gleich. Von einem Nachteil kann man da nicht sprechen."

Frage: "Wie kritisch war der Reifenverschleiß im Rennen?"
Gillan: "Die eigentliche Abnutzung des Reifens war nicht das Problem, sondern vielmehr die Tatsache, dass die Rundenzeiten erheblich eingebrochen sind."

Frage: "War ein Problem am Auto die Ursache für Pastors Dreher und letztlich den Ausfall?"
Gillan: "Wir schauen uns den Fehler noch genauer an. Wir haben die kaputten Teile für eine genauere Analyse zusammengestellt. Auch die Videos schauen wir uns nochmal an, weil direkt vor dem Zwischenfall Vergne das Auto von Pastor berührt hatte."

Frage: "Warum ist auch Bruno ausgeschieden?"
Gillan: "Bruno beklagte sich kurz vor dem Ende über Vibrationen im Bremspedal. Es wurde immer schlimmer, wir konnten das auch anhand der Telemetrie sehen. Daher haben wir entschieden, Bruno an die Box zu holen und uns das Auto genauer anzuschauen."

Frage: "Als nächstes steht der dreitägige Mugello-Test auf dem Programm. Welche Ziele habt ihr dort?"
Gillan: "Das wird ein wichtiger und arbeitsintensiver Test für uns. Wir werden dort einige kurz- und mittelfristige Entwicklungen ausprobieren. Ebenso probieren wir gewisse Teile aus, die auf lange Sicht ans Auto kommen könnten."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben