Aktuelles Top-Video

Inside GP Monaco: Die Strecke unter der Lupe

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Monaco GP
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Wer ist schuld an der Kollision zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton?

Nico Rosberg
Lewis Hamilton
Beide gleich
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Ex-Sauber-Designer Key vor Formel-1-Rückkehr

Nach Ben Agathangelou möchte Ferrari einen weiteren Techniker an Bord holen, um die sportliche Talfahrt zu beenden: Ex-Sauber-Technikchef James Key

James Key
Der aktuelle Sauber C31 ist die beste Werbung für Techniker James Key
© Sauber

(Motorsport-Total.com) - Der frühere Technische Direktor des Sauber-Teams, James Key, steht offenbar vor einer Rückkehr in die Formel 1. Wie die italienische 'Gazzetta dello Sport' berichtet, ist Ferrari bereits an den erst 40-jährigen Briten herangetreten, um ihn als Verstärkung für die Technikabteilung zu gewinnen und einen Weg aus der Krise zu finden.

Keys Trennung von Sauber wurde am 3. Februar bekannt gegeben. Derzeit unterstützt er das LMP2-Programm von Lotus. Doch das Thema Formel 1 wollte er aufgrund seines jungen Alters noch keineswegs erledigt wissen. Der aktuelle Sauber C31 gilt als sehr konkurrenzfähiges Auto und hätte beim Grand Prix von Malaysia beinahe einen Grand Prix gewonnen. Daher scheinen nun nicht nur Ferrari, sondern auch andere Teams auf ihn aufmerksam geworden zu sein.

ANZEIGE

Ein Engagement bei der Scuderia aus Maranello würde für beide Seiten durchaus Sinn machen: Für das krisengeschüttelte Team kann es derzeit eigentlich nur nach oben gehen, sodass Key grundsätzlich wenig falsch machen kann, und umgekehrt würde Ferrari helfen, dass der Brite als ehemaliger Sauber-Technikchef mit dem aktuellen Ferrari-Motor und dessen technischen Eigenschaften bestens vertraut ist, somit sofort aktiv loslegen könnte.

Welche Funktion Key bei Ferrari übernehmen soll, ist derzeit noch unklar, man geht jedoch davon aus, dass Pat Fry Technischer Direktor bleiben würde. Ferrari verstärkt sich derzeit ohnehin intensiv, um die sportliche Talfahrt zu beenden. Bereits vergangene Woche haben die Italiener den ehemaligen Red-Bull-Aerodynamiker Ben Agathangelou unter Vertrag genommen, der eng mit Chefdesigner Nicholas Tombazis zusammenarbeiten wird.

Artikeloptionen
Artikel bewerten