Formel-1-Live-Ticker
GP Monaco
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Tickets für den Formula One Paddock Club - hier ordern!
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Motorsport-Marktplatz
SWISS HUTLESS NIKTEC 2015 CHASSIS
€1.380,00
SWISS HUTLESS NIKTEC 2015 CHASSIS - Das Chassis wurde nur im Hobbybereich gefahren, kein Renneinsatz. Es wurde nur sehr sehr wenig gefah[...]
Die aktuelle Umfrage

Welchen ehemaligen Fahrer würden Sie am liebsten wieder im Formel-1-Cockpit sehen?

Jenson Button
Timo Glock
Robert Kubica
Pastor Maldonado
Nico Rosberg
Adrian Sutil
Mark Webber
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Business

Ecclestone: Nichts Neues im Zeugenstand

Bernie Ecclestone hat seine Aussage im Gribkowsky-Prozess in München hinter sich gebracht, dabei aber nur bereits bekannte Darstellungen wiederholt

Bernie Ecclestone
Bernie Ecclestone hat gestern in München vor Gericht ausgesagt
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com/SID) - Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone hat am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht als Zeuge im Prozess gegen den früheren Banker Gerhard Gribkowsky ausgesagt. Der 81 Jahre alte Brite wiederholte vor Gericht frühere Aussagen, dass er sich 2005 im Zuge des Verkaufs der Formel-1-Anteile der Bayerischen Landesbank (BayernLB) an die Investmentfirma CVC Capital Partners von Gribkowsky unter Druck gesetzt gefühlt habe.

"Er wollte ein bisschen Geld, um sein eigenes Geschäft zu starten. Mein Gedanke war, vielleicht kann ich ihn ruhigstellen, vielleicht kann ich ihn friedlich stimmen", sagt Ecclestone und beteuerte, den 53-Jährigen nicht bestochen zu haben. Gribkowsky steht wegen des Vorwurfs der Steuerhinterziehung, Untreue und Bestechlichkeit vor Gericht - er soll seinen damaligen Arbeitgeber um 48,9 Millionen Euro geschädigt haben.

ANZEIGE

Ecclestone, der nach dem Verkauf von CVC als Geschäftsführer der Formel-1-Geschäfte weiterbeschäftigt worden war, hatte mit den Behörden kooperiert und bereits vor einiger Zeit eingeräumt, Gribkowsky 44 Millionen US-Dollar gezahlt zu haben. Gribkowsky habe ihn zwar nicht direkt erpresst, ihn aber im Glauben gelassen, dass er es tun könnte, hatte Ecclstone schon vor einiger Zeit erklärt. Zu der besagten Zeit hätte die englische Steuerbehörde in einer langwierigen Ermittlung einen von Ecclestone gegründeten Treuhand-Trust (Bambino) überprüft.

Gribkowsky seinerseits beteuert, dass er das Geld von Ecclestone für Beratertätigkeiten erhalten habe. Das Geld war an eine eigens gegründete Gesellschaft in Österreich gezahlt worden, wodurch Gribkowsky, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, 15 Millionen Euro Steuern gespart haben soll. Seine Anwälte erklärten, dass ihr Mandant zwar eine hohe Summe erhalten habe, die in der kleinen Welt der Formel 1 aber durchaus angemessen gewesen sei.

Übrigens gab Ecclestone im Zeugenstand auch zu, dass ein Teil der Gelder an Gribkowsky auch über seinen langjährigen Bekannten Flavio Briatore geflossen sind. Briatore habe gewusst, worum es dabei ging, und habe ihm helfen wollen, so der Formel-1-Geschäftsführer. Briatore ist aber nicht direkt Gegenstand der Ermittlungen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten