Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was halten Sie von Lewis Hamiltons Ignorieren der Teamorder in Budapest?

Er hätte Nico Rosberg auf jeden Fall vorbei lassen sollen, Teamorder geht immer vor
Er hat alles richtig gemacht, schließlich hat er Punkte aufzuholen
Wenn Rosberg näher ran gekommen wäre, hätte er ihn nicht aufhalten dürfen
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > Interviews

Button: "Keine Ahnung, was er da angestellt hat"

McLaren-Fahrer Jenson Button über den Unfall mit Sebastian Vettel, der ihn nicht nur einen zweiten Platz, sondern auch viele WM-Chancen kostete

Jenson Button
Kein Happyend in Belgien: Jenson Button schied nach einem Unfall vorzeitig aus
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Für Jenson Button war der Große Preis von Belgien bereits vorzeitig zu Ende, denn der britische McLaren-Fahrer sollte die Zielflagge von Spa-Francorchamps nicht sehen. Grund dafür war ein Zwischenfall mit Sebastian Vettel - der junge Deutsche verlor die Kontrolle über seinen Red Bull RB6 und spießte Button seitlich auf. Der amtierende Weltmeister musste sein Fahrzeug daraufhin abstellen und schied aus. In seiner Medienrunde spricht er über das plötzliche Ende seines Belgien-Rennens.

Frage: "Jenson, ein enttäuschender Grand Prix für dich. Sebastian Vettel wurde für den Zwischenfall mit einer Durchfahrtsstrafe belegt..."
Jenson Button: "Ja, es sag zunächst sehr gut aus für mich. Ich hatte einen guten Start und kam in den nassen Verhältnissen gut zurecht. Ich hatte einige schöne Duelle mit den Leuten um mich herum. Ich lag an Platz zwei und hatte einen beschädigten Frontflügel. Das hatte zur Folge, dass ich diesen Flügel maximal steil einstellen musste."

ANZEIGE

"Dadurch wurde das Heck etwas nervös, sodass ein Ungleichgewicht bestand. Es war richtig schwierig, ihn hinter mir zu halten, denn ich kämpfte mit meinem Auto - vor allem zu Beginn der langen Geraden, wo es auf die Wirkung des Frontflügels ankommt. Es gelang mir aber recht gut, wie ich finde. Den Frontflügel hätten wir beim Boxenstopp ausgewechselt."

"Ich spürte nur einen großen Schlag am Seitenkasten."
Jenson Button

"Was mit Sebastian passiert ist, weiß ich nicht. Ich vermute, er verlor die Kontrolle über sein Auto. Ich spürte nur einen großen Schlag am Seitenkasten. Da hat es wohl den Kühler zerrissen und ich verlor vollkommen an Fahrt. Das war sehr seltsam. Keine Ahnung, was er da angestellt hat."

Frage: "Du bist wohl ziemlich frustriert, was den Ausgang dieses Rennens betrifft. Was denkst du nun in Bezug auf die Gesamtwertung?"
Button: "Das war ein herber Rückschlag. Das schmerzt mich schon. Wir hatten erwartet, in diesem Rennen recht schnell zu sein. Wir lagen ja auch an den Positionen eins und zwei."

"Mit dem Verlauf des Wochenendes war ich bis dato wirklich zufrieden. Ich kam in den schwierigen ersten Kurven ein bisschen besser zurecht als die anderen und fand offenbar einen besseren Grip. Für meine WM-Hoffnungen ist das aber nun wirklich ein schwerer Rückschlag."

Button hakt Spa ab und hofft auf Monza

Frage: "Sebastian wurde mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, doch das hilft dir freilich herzlich wenig..."
Button: "Genau so ist es. So ist nun einmal dieser Sport. Wie hätte man ihn auch sonst bestrafen sollen? Es war ein Zwischenfall und er hat es nicht absichtlich gemacht."

"Jetzt liege ich 35 Punkte hinter dem Spitzenreiter - und das ist richtig viel."
Jenson Button

"Das ändert aber nichts daran, dass es für mich einen herben Dämpfer im Hinblick auf die WM darstellt. Jetzt liege ich 35 Punkte hinter dem Spitzenreiter - und das ist richtig viel. Sebastian hat das Rennen eines anderen zerstört, also hat er die Strafe auch verdient. Er ist ein Risiko eingegangen und hat die Kontrolle verloren."

Frage: "Noch stehen sechs Rennen aus..."
Button: "Das stimmt, doch jetzt bin ich etwas ins Hintertreffen geraten. Hoffentlich können wir in Monza zurückschlagen. Ich liebe diesen Kurs und hatte dort schon einige gute Rennen. Dort wollen wir wieder einige Punkte holen."

"Im Augenblick bin ich aber ziemlich genervt. Verloren ist allerdings noch nichts. Es ist noch alles möglich. Hier und jetzt bin ich nicht sehr optimistisch, doch in ein paar Stunden sieht die Welt sicherlich wieder ganz anders aus."

Ist ein klärendes Gespräch nötig?

Frage: "Spa-Francorchamps scheint kein gutes Pflaster für dich zu sein: Zum zweiten Mal in Folge wurdest du nun in einen Unfall verwickelt und konntest das Rennen nicht beenden..."
Button: "Ich weiß auch nicht, weshalb. Mein Rennen war großartig, solange ich halt daran teilnehmen konnte. Unter den schwierigen Bedingungen kam ich ja sogar besser zurecht als meine Rivalen."

"Sebastian beging einen Fehler und ich musste dafür bezahlen."
Jenson Button

Frage: "Wirst du dich mit Sebastian über diesen Crash unterhalten?"
Button: "Erst einmal muss ich die TV-Bilder sichten. Er hat es ja nicht absichtlich gemacht, dennoch ist es traurig, weil mein Rennen danach vorbei war. Sebastian beging einen Fehler und ich musste dafür bezahlen. Viel zu sagen gibt es da aber ohnehin nicht."

Frage: "Würdest du sagen, dass Sebastian die Schuld an diesem Unfall trägt?"
Button: "Na, wer denn sonst? Ich habe die Kurve jedenfalls nicht zu früh angebremst."

Frage: "War es zum Zeitpunkt des Zwischenfalls feucht auf der Strecke?"
Button: "Nein, es war zu einhundert Prozent trocken."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben