Jetzt gewinnen: 5x2 Super-Gold-Tickets für den Grand-Prix von Ungarn 2017!
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
SADEV SL 75-14
€7.500,00
SADEV SL 75-14 - SADEV SL 75-14 and it will be coming out from NORMA M20F.This is the details of the gearbox below
&b[...]
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer ist der größte Fahrer der Nach-Schumacher-Ära in der Formel 1?

Fernando Alonso
Jenson Button
Lewis Hamilton
Kimi Räikkönen
Nico Rosberg
Sebastian Vettel
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Bruno Senna arbeitet in Richtung Formel 1

Der Neffe des dreifachen Formel-1-Weltmeisters Ayrton Senna startet in Hockenheim im Porsche Carrera Cup und arbeitet auf die Formel 1 hin

Bruno Senna
Bruno Senna startet am kommenden Wochenende im DTM-Rahmenprogramm
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Vor wenigen Tagen wurde Bruno Senna 23 Jahre alt, doch seit er seine motorsportliche Karriere startete, lastet die Bürde seines Namens auf seinen noch jungen Schultern. Doch Senna beschwert sich nicht darüber, immerhin habe sein Name auch Türen geöffnet. Doch Vergleichen mit seinem Onkel, dem dreifachen Formel-1-Weltmeister Ayrton Senna, geht er aus dem Weg.

Am kommenden Wochenende wird der Name Senna nach 13 Jahren Abwesenheit auf den Hockenheimring zurückkehren. Der Brasilianer konnte als Gaststarter im Porsche Carrera Cup gewonnen werden. Die Britische Formel-3-Meisterschaft schloss er als Dritter ab. Der Porsche-Einsatz sei "eine gute Gelegenheit, Rennerfahrung zu sammeln", erklärte er. So rostet er bis zum Macao-Rennen Mitte November auch nicht ein.

ANZEIGE

Langfristig hat sich Senna natürlich das Ziel Formel 1 gesteckt. Aber: "Ich will Bruno und nicht Ayrton Senna sein und an den Ergebnissen gemessen werden", erklärte er in Stuttgart. "Sein Name hilft mir schon ein wenig, aber um einen guten Vertrag und ein gutes Auto zu bekommen, musst du auch fahren können.

Sein Onkel ist und bleibt aber auch sein Vorbild. "Er war nicht nur ein guter Rennfahrer, sondern auch ein außergewöhnlicher Sportler. Er hat immer 110 Prozent gegeben", erklärte er. Wäre Ayrton Senna am 1. Mai 1994 nicht tödlich verunglückt, so hätte es Michael Schumacher zudem schwerer gehabt, so viele Erfolge einzufahren.

Den nächsten Schritt in Richtung Formel 1 wird er wohl im nächsten Jahr unternehmen. In der GP2-Serie hat der 23-Jährige bereits erste Testfahrten absolviert. Noch ist ein Vertrag für 2007 aber nicht fixiert. Der Brasilianer schloss auch einen Start in der Renault-World-Series nicht aus.

Artikeloptionen
Artikel bewerten