Aktuelles Top-Video

Inside Grand Prix von Ungarn - Teil 2

Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wie ist Ihr erster Eindruck von den 18-Zoll-Rädern?

Optisch gefallen sie mir deutlich besser als die aktuellen 13-Zoll-Räder
Nicht übel, aber bringen sie auch etwas?
Die 18-Zoll-Räder passen nicht zur Formel 1
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
Aktuelle Top-Formel-1-Videos
Formel-1-Quiz
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

MF1 Racing reist mit Verbesserungen nach Istanbul

Der russische Rennstall hat sich in der Sommerpause nicht ausgeruht, von den Verbesserungen möchte man beim Großen Preis der Türkei profitieren

Giorgio Mondini
Giorgio Mondini ist in Istanbul wieder der dritte Fahrer des Teams
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Die dreiwöchige Pause zwischen den Rennen in Ungarn und dem kommenden Großen Preis der Türkei hat das MF1 Racing-Team genutzt, um sich in der Teambasis in Silverstone um die Verbesserung der Aerodynamik des M16 zu kümmern. Dabei führte man auch einen Aerodynamik-Test auf dem Elvington-Airfield in Großbritannien durch, was trotz des Testverbots gestattet war.

Tiago Monteiro: "Istanbul gleicht das Feld der Fahrer in der Formel 1 ein wenig aus, denn der Kurs ist immer noch relativ neu. Es ist eine fantastische Strecke - definitiv meiner Art von Strecke - und der einzige Ort, an dem ich über so viel Erfahrung verfüge wie die älteren Fahrer. Ich hatte hier im vergangenen Jahr ein ordentliches Rennen und genoss die Stadt ebenfalls, ich freue mich aus diesem Grund auf ein gutes Wochenende."

ANZEIGE

"Ich hatte seit Ungarn eine gute Pause und nahm an einer Demonstration in Rotterdam teil, was ein fantastischer Weg war, um sich auf das Rennen vorzubereiten. Das Team hat intensiv an Entwicklungen für das Auto gearbeitet, ich bin aus diesem Grund ganz heiß darauf, wieder auf die Strecke zu gehen und zu schauen, was wir erreichen können."

Christijan Albers: "Ich hatte seit Ungarn eine ziemlich arbeitssame Pause, der Höhepunkt war definitiv der Bavaria City Racing-Event in Rotterdam! Es war wahnsinnig, den M16 durch die Straßen der Stadt zu bewegen und vor so vielen Fans zu fahren. Es herrschte in der Stadt eine großartige Atmosphäre und das Team hat eine fantastische Schau hingelegt."

"Den Rest der Zeit verbrachte ich damit, meine Fitness zu verbessern und mich auf die verbleibenden fünf Rennen der Saison vorzubereiten, die ein paar sehr herausfordernde Kurse beinhalten. Istanbul wird ein guter Ort sein, um uns mit unseren Rivalen zu messen und ich hoffe, dass unsere Entwicklungen unsere Position weiter verbessern werden."

Testfahrer Giorgio Mondini: "Es wird gut sein, wieder an das Steuer des Autos zurückzukehren, da ich seit Indianapolis nicht mehr die Rolle des Freitagsfahrers erfüllt habe. Istanbul ist eine neue Strecke, ich werde mich also nicht allzu benachteiligt fühlen, dass ich den Kurs lernen muss."

"Es gibt ein paar technische Abschnitte und eine Variation von Höhlenunterschiede, mit denen man umgehen muss, aber ich habe das Gefühl, dass ich der Herausforderung gewachsen bin. Das Team hat noch eine Menge über das dort erforderliche Setup zu lernen, die Arbeit am Freitag wird also so wichtig sein wie immer. Wie gewöhnlich freue ich mich darauf."

Teamchef Colin Kolles: "Die Pause im August hat uns allen die Chance gegeben, eine Pause zu machen und zu bewerten, was wir in dieser Saison bisher erreicht haben. Die Mannschaft in der Fabrik hat diese wertvolle Zeit genutzt, um ein paar wichtige Entwicklungen voranzutreiben. Da keine formalen Tests erlaubt waren, sind wir so heiß wie immer zu sehen, wie viel Boden wir gutgemacht haben."

"Alle beginnen sich auf 2007 zu konzentrieren, aber ich bin zuversichtlich, dass wir aus dem M16 noch viel Leistung herausholen können. Unsere Fahrer waren mit einer Serie von Veranstaltungen beschäftigt, aber ich weiß, dass sie beide eine Menge Vorbereitungsarbeiten erledigt haben, um sicherzustellen, dass sie an diesem Wochenende in Form sein werden."

Chefingenieur Dominic Harlow: "Der Asphalt der Strecke in Istanbul ist sehr glatt, aber man kann davon ausgehen, dass er sich seit dem vergangenen Jahr entwickelt hat, als es ziemlich wenig Haftung gab und er für die Außenseite der Reifen sehr belastend war."

"Unser Setup wird sich hauptsächlich auf die Stabilität konzentrieren und wir werden einen niedrigeren Abtriebs-Level als gewöhnlich anvisieren - ähnlicher jenem, den wir bei den Veranstaltungen in Kanada und den USA verwendet haben als beim vergangenen Rennen in Ungarn."

"Während der langen Pause zwischen den Rennen waren wir in der Lage, ein paar weitere wichtige Aerodynamik-Updates für den M16 herzustellen. Und mit der Hilfe unserer Partner bei Toyota und Bridgestone hoffen wir darauf, dass wir in Bezug auf unsere Leistungen im Qualifying und dem Rennen mit unserem Paket weitere Fortschritte erzielen können."

Sportdirektor Johnny Herbert: "Die Anlagen im Istanbul Park sind fantastisch und es ist immer ein Genuss, in einer solch lebhaften Stadt zu sein. Ich denke, dass dies eines der aufregendsten Länder ist, die wir in der Formel 1 besuchen."

"Wir freuen uns auf eine großartige und anspruchsvolle Rennstrecke, die die Autos und die Fahrer an das Limit bringt. Da unsere beiden Fahrer das zweite Jahr dort sein werden, hoffen wir, dass wir ein erfolgreiches Wochenende erleben werden. Die Reifen werden wie immer eine große Rolle spielen und mit Bridgestone wissen wir, dass wir eine konkurrenzfähige Auswahl haben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben