Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel-1-Datenbank

Die "Königsklasse" seit 1950

In unserer ausführlichen Formel-1-Datenbank finden Sie Ergebnisse, alle Fahrer und Teams seit 1950 und unzählige Statistiken!
Zur Formel-1-Datenbank
ANZEIGE
Formel-1-Quiz
Die aktuelle Umfrage

Nach Sieg in Melbourne: Wird Sebastian Vettel Formel-1-Weltmeister 2017?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Formel 1 > Newsübersicht > News

Bruno Senna: "Die Formel 1 ist ganz klar mein Ziel"

Der Neffe von Ayrton Senna möchte eines Tages in der Formel 1 fahren, will sich aber auf dem Weg dahin ausreichend Zeit lassen

Bruno Senna
Bruno Senna träumt von einer Formel-1-Karriere
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Bruno Senna, der 22-jährige Rennfahrer mit dem großen Namen, möchte es wie sein 1994 tödlich verunglückter Onkel in die Formel 1 schaffen. Derzeit geht der Paulista in der britischen Formel 3 an den Start. Zu Gerüchten über einen Test im Auto der Scuderia Toro Rosso meint Senna in einem 'F1Racing.net'-Interview: "Bisher habe ich davon noch nichts gehört. Das sind nur Spekulationen der Medien."

Der Nachwuchsrennfahrer hält sich selbst als noch nicht reif für die "Königsklasse des Motorsports": "Ich habe nicht sehr viel Erfahrung. Doch mit jedem Rennen lerne ich dazu. Ich werde zum Beispiel nicht mehr nervös wenn mich jemand unter Druck setzt. Dennoch wäre ich meiner Meinung nach in einem Formel-1-Auto sehr schnell. Die Formel 1 ist ganz klar mein Ziel."

ANZEIGE

Die Last seines berühmten Nachnamens spüre er "nicht wirklich". Er versuche einfach, eine so überzeugende Leistung wie möglich zu zeigen, zumal es erst seine zweite Saison im Rennsport ist: "Das erste Rennen, das ich fuhr, war verrückt. Viele Leute, viele Kameras. Doch so ist das nun einmal: Wenn ich keinen guten Job mache, komme ich nirgendwo hin. Mit oder ohne dem Namen Senna."

Auf dem Weg zur Formel 1 will Senna nichts überstürzen, auf jeden Fall vorher in der GP2 oder der World Series an den Start gehen. Auf dem Weg in die Formel 1 könnte ihm Gerhard Berger, ein Freund der Familie helfen, der - welch Zufall - Anteilseigner der Scuderia Toro Rosso ist: "Gerhard war derjenige, der mir vorschlug, Formel 3 zu fahren. Es stimmt, er könnte mir dabei helfen, einen Eindruck von der Formel 1 zu kriegen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten