Erster LMP2-Test für Paul di Resta und Lando Norris - IMSA SportsCar Championship - WEC bei Motorsport-Total.com

© sport media group GmbH
Datum: 21.11.2017 - 03:54 Uhr
Quelle: http://www.Motorsport-Total.com/wec/news/2017/11/erster-lmp2-test-fuer-paul-di-resta-und-lando-norris-17110903.html

Erster LMP2-Test für Paul di Resta und Lando Norris

von Markus Lüttgens
09. November 2017 - 16:37 Uhr

Bei einem Test von United Autosports in Le Castellet sammelten Paul di Resta und Lando Norris erste Erfahrungen im LMP2-Auto von Ligier

Paul di Resta
Paul di Resta und Lando Norris fuhren ihre ersten Runden im LMP2-Auto
© United Autosport

(Motorsport-Total.com) - Mit einem zweitägigen Test in Le Castellet hat das Team United Autosports von McLaren-Boss Zak Brown, für das bei den 24 Stunden von Daytona 2018 unter anderem Fernando Alonso fahren wird, seine Vorbereitung auf die neue Saison aufgenommen. Alonso war in Südfrankreich zwar nicht im Einsatz, dafür konnten mit Formel-3-Europameister Lando Norris und DTM-Pilot Paul di Resta aber zwei seiner Mitstreiter erste Erfahrungen am Steuer des LMP2-Boliden von Ligier sammeln. Im zweiten Auto lösten sich Filipe Albuquerque und Phil Hanson ab.

ANZEIGE

"Es war interessant zu sehen, wie der LMP2-Ligier läuft. Es macht Spaß, damit zu fahren", sagt di Resta, der nur am Dienstag fahren konnte, weil er anschließend zum Formel-1-Grand-Prix von Brasilien aufbrechen musste, wo er als TV-Experte und Ersatzfahrer von Williams gefordert ist. "Es war das erste Mal, dass ich mir bei einem Testtag das Auto teilen musste, aber trotz des Größenunterschieds zu Lando haben wir gut zusammengearbeitet", so di Resta über seine LMP2-Premiere. "Das war ein guter Tag."

Das fand auch Norris, der vor kurzem erst zum offiziellen Test- und Ersatzfahrer von McLaren in der Formel 1 ernannt wurde. "Das war eine tolle Erfahrung. Den Ligier zu fahren macht Spaß, jetzt freue ich mich richtig auf Daytona", so der 17-jährige Brite. "Ich habe mich schnell an die Leistung, den Abtrieb, die Reifen und die Benzinmenge gewöhnt. Es war auch ganz nett, mal ein Dach über dem Kopf zu haben. Ausnahmsweise wurde mein Kopf einmal nicht vom Fahrtwind hin und her geweht."

"Das war alles in allem ein produktiver Test vor Daytona und der nächsten Saison der ELMS", stellt Teambesitzer Zak Brown fest, nachdem die beiden Autos seines Teams an beiden Tagen insgesamt rund 1.900 Kilometer in Le Castellet gefahren waren. "Lando und Paul konnten sich erstmals im Ligier akklimatisieren und haben beide einen sehr guten Job gemacht, was für mich aber keine große Überraschung war. Es war sehr hilfreich, dass Filipe und Phil da waren und ihre Erfahrungen mit dem LMP2-Auto weitergeben konnten."