NASCAR Sprint-Cup: NASCAR-Legende Robert Yates mit 74 Jahren verstorben - US-Racing bei Motorsport-Total.com

© sport media group GmbH
Datum: 18.10.2017 - 22:02 Uhr
Quelle: http://www.Motorsport-Total.com/usracing/news/2017/10/nascar-legende-robert-yates-mit-74-jahren-verstorben-17100301.html

NASCAR-Legende Robert Yates mit 74 Jahren verstorben

von André Wiegold & Jim Utter
03. Oktober 2017 - 11:00 Uhr

Der ehemalige NASCAR-Teamchef und -Motorenbauer Robert Yates ist im Alter von 74 Jahren verstorben - Kampf gegen Krebs verloren

Robert Yates
Robert Yates verlor im Alter von 74 Jahren den Kampf gegen den Krebs
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Der ehemalige NASCAR-Teamchef und -Motorenbauer Robert Yates hat den Kampf gegen den Krebs verloren und ist im Alter von 74 Jahren verstorben. Seine NASCAR-Karriere begann im Jahr 1968 bei Holman-Moody Racing. Im Jahr 1971 wechselte er zum Topteam rund um Junior Johnson.

Die Erfolge von Bobby Allison und Cale Yarborough basierten auf die Arbeit von Yates, der die Motoren für die Teams entwickelt hatte. Im Jahr 1983 wurde Allison mit DiGard Racing NASCAR-Champion. Unter der Haube seines Boliden blubberte ein Motor von Yates.

Im Jahr 1988 gründete Yates sein eigenes NASCAR-Team. Der NASCAR-Routinier hatte als Teamchef bereits früh Erfolg: Im Jahr 1992 siegte Davey Allison für Yates Racing beim Daytona 500. In der Gesamtwertung landete er auf Platz drei. Im Jahr 1996 trat Yates Racing erstmals mit zwei Fahrzeuge im NASCAR-Cup an. Dale Jarrett, der im selben Jahr das Daytona 500 gewann, und Ernie Irvan griffen für den Rennstall ins Steuer.

ANZEIGE

In der Geschichte von Yates Racing holte das Team insgesamt 57 NASCAR-Siege und 48 Pole-Positions. Früher im Jahr wurde angekündigt, dass Yates im Jahr 2018 in die "Hall of Fame" der NASCAR aufgenommen wird. Ganze 94 Prozent der Stimmen fielen bei der Wahl auf ihn. Nur David Pearson, der im Jahr 2011 in die Hall of Fame eingeführt wurde, erreichte bei der Wahl ein genauso gutes Ergebnis.

Nach der Ankündigung sagte Yates: "Es bedeutet mir wirklich viel. Ich könnte die ganze Sache herunterspielen, will es aber gar nicht. Ich möchte diese Ehre mit meiner Familie teilen, denn sie haben mir die Zeit gegeben all diese Dinge zu tun. 40 Jahre lang hatte ich den schönsten Job der Welt. Ich wurde zwar nicht in die NASCAR hineingeboren, habe mir meinen Platz aber verdient."