NASCAR Sprint-Cup: Ownerpunkte: Auch Mark Martin steht im Daytona 500 - US-Racing bei Motorsport-Total.com

© Motorsport-Total.com GmbH
Datum: 29.08.2015 - 00:22 Uhr
Quelle: http://www.Motorsport-Total.com/usracing/news/2012/02/Ownerpunkte_Auch_Mark_Martin_steht_im_Daytona_500_12021503.html

Ownerpunkte: Auch Mark Martin steht im Daytona 500

von Pete Fink
15. Februar 2012 - 13:07 Uhr

Mark Martin übernimmt die Ownerpunkte des FAS-Ford und hat damit seinen Startplatz im Daytona 500 sicher - kommt noch ein zweiter Deal?

Mark Martin, Michael Waltrip
Mark Martin steht mit Hilfe von Michael Waltrip im Daytona 500
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Das Geschacher um die Ownerpunkte im Vorfeld des Daytona 500 hat einen neuen vorläufigen Höhepunkt gefunden. Michael Waltrip Racing und FAS Lane Racing bekamen seitens NASCAR einen Deal abgesegnet, der Waltrip-Neuzugang Mark Martin mit einem festen Startplatz im "Great American Race" versorgt hat.

Waltrip transferierte die Ownerpunkte seiner stillgelegten Startnummer 00, die 2011 David Reutimann fuhr, an den Toyota Camry von Clint Bowyer (Startnummer 15). Damit blieb das Waltrip-Team mit der Startnummer 55 (Mark Martin) außen vor. Dies hätte bedeutet, dass der NASCAR-Oldie in die schwierige Qualifikation zum Daytona 500 gemusst hätte.

ANZEIGE

FAS Lane Racing brachte seinen Ford Fusion mit der Startnummer 32 zum Jahresende 2011 auf Rang 34 in der Ownerwertung und besaß damit einen garantierten Startplatz für die ersten fünf Saisonrennen 2012. Nun der Wechsel: Die 55 übernimmt die Ownerpunkte der 32 und steht damit im Daytona 500. Doch auch der FAS-Ford hat sehr gute Chancen, denn dort soll Ex-Champion Terry Labonte fahren, der das Auto aufgrund seines Championship-Provisionals sicher qualifiziert hätte.

Bis dato ist dies nur deswegen ungewöhnlich, weil damit ein Toyota-Team mit einer Ford-Mannschaft zusammenarbeitet. Doch wahrscheinlich geht der Deal noch in eine zweite Runde: Nach Daytona soll der FAS-Lane-Ford dann die Ownerpunkte des stillgelegten Roush-Ford mit der Startnummer 6 übernehmen.

Dieser Roush-Ford wird mit Nationwide-Champion Ricky Stenhouse am Steuer in jedem Fall noch das Daytona 500 bestreiten und soll mangels Sponsoren danach aufgegeben werden. Allerdings wurde diese nun wirklich brandneue Variante seitens NASCAR noch nicht offiziell abgenickt.