Moto2-WM 2018: Sechs statt fünf Hersteller - Motorrad bei Motorsport-Total.com

© sport media group GmbH
Datum: 13.12.2017 - 19:59 Uhr
Quelle: http://www.Motorsport-Total.com/motorrad/news/2017/09/moto2-wm-2018-sechs-statt-fuenf-hersteller-17092702.html

Moto2-WM 2018: Sechs statt fünf Hersteller

von Sebastian Fränzschky
27. September 2017 - 08:05 Uhr

Kalex, Suter, Speed Up, Tech 3 und KTM bekommen einen neuen Gegner: NTS schickt in der kommenden Moto2-Saison zwei Fahrer an den Start

Steven Odendaal
Steven Odendaal zog sich beim Wildcard-Start in Aragon gut aus der Affäre
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - In der finalen Saison der Honda-Einheitsmotoren stößt ein weiterer Hersteller dazu: NTS hat im Rahmen des Aragon-Grand-Prix verkündet, in der kommenden Saison als sechster Hersteller in der mittleren Kategorie zu starten. Die Japaner sind damit der sechste Hersteller in der Moto2-Kategorie, die seit Jahren von Kalex dominiert wird, in diesem Jahr aber dank Suter und KTM wieder neu belebt wurde. Speed Up und Tech3/Mistral bleiben der Moto2 ebenfalls erhalten.

Das RW-Racing-Team hat mit NTS einen Dreijahresvertrag vereinbart. Pilotiert werden die Maschinen von Steven Odendaal und Joe Roberts. Odendaal ist der amtierende Moto2-Europameister. Roberts feierte als Ersatz für Yonny Hernandez im August in Brünn sein WM-Debüt.

ANZEIGE

Das in Fukushima ansässige Werk von NTS beschäftigt sich neben dem Motorsport auch mit der Raumfahrt, Schifffahrt und medizinischen Geräten. Die Moto2-Maschine wird von der ersten Idee bei NTS in Japan entwickelt. Geo Technology aus der Schweiz unterstützt das Projekt.

In der vergangenen Saison landete Alan Techer mit der Maschine in der Spanischen Meisterschaft auf Position drei. Podestplätze und sogar ein Sieg konnten gefeiert werden. In diesem Jahr brachte Odendaal die NTS-Moto2-Maschine auf das Podium. In Aragon startete der Südafrikaner mit einer Wildcard und beendete das Rennen auf Position 24 mit knapp 37 Sekunden Rückstand. Im Qualifying landete Odendaal auf der 23. Position und ließ immerhin elf andere Fahrer hinter sich.

Der 24-Jährige aus Johannesburg zum WM-Debüt in der kommenden Saison: "Ich freue mich sehr, meine Pläne für das kommende Jahr bekanntzugeben. Und ich bin sehr dankbar, NTS und Geo Technology in der Weltmeisterschaft zu repräsentieren. Zudem freue ich mich über die Zusammenarbeit mit RW-Racing. Ich denke, dass wir ein tolles Paket auf die Beine stellen und zeigen können, wozu NTS auf der WM-Bühne fähig ist."