Formel 3: Formel-3-EM: Lando Norris verpasst vorzeitigen Titelgewinn - Formelsport bei Motorsport-Total.com

© sport media group GmbH
Datum: 18.10.2017 - 00:26 Uhr
Quelle: http://www.Motorsport-Total.com/formelsport/news/2017/09/formel-3-em-lando-norris-verpasst-vorzeitigen-titelgewinn-17092403.html

Formel-3-EM: Lando Norris verpasst vorzeitigen Titelgewinn

24. September 2017 - 21:17 Uhr

Joel Eriksson nutzt auch seine zweite Pole-Position konsequent aus - Lando Norris fährt sich den Flügel ab und verpasst damit den Gewinn der Europameisterschaft

Joel Eriksson
Perfekter Sonntag für Joel Eriksson bei der Formel-3-EM in Spielberg
© FIA F3

(Motorsport-Total.com) - Nachdem Joel Eriksson (Motopark) im 26. Saisonrennen der Formel-3-Europameisterschaft bereits siegte, gewann er ein paar Stunden später auch das 27. Rennen des Jahres. Auf dem Red Bull Ring setzte er sich in einem rundenlangen Kampf gegen Lando Norris (Carlin) durch. Rang zwei eroberte in einer spektakulären Schlussphase Nikita Masepin (Hitech) vor Tadasuke Makino (Hitech). Während der von Honda geförderte Japaner seinen ersten Podestplatz in der FIA Formel-3-EM feierte, schied Tabellenführer Lando Norris nach einem Unfall in der letzten Runde aus. Da sein einziger Titelrivale Maximilian Günther (Prema) Rang fünf belegte, ist der Titelkampf bis zum Finale in Hockenheim noch offen.

ANZEIGE

Am Start machte Joel Eriksson bereits klar, dass er sich seinen zweiten Sieg des Tages holen möchte. Er setzte sich vor Lando Norris in Führung, konnte den angriffslustigen Briten aber nicht abschütteln. Norris versuchte alles, den Schweden zu überholen, was ihm aber nicht gelang. In Runde 19 fuhr der McLaren-Junior dann ins Heck des BMW-Schützlings und verlor bei dem Kontakt seine rechte Frontflügelendplatte. In der Folge musste er Eriksson ziehen lassen, der einem sicheren Sieg entgegenfuhr.

Hinter Eriksson musste Norris seinen zweiten Platz in der Schlussphase gegen Ralf Aron (Hitech) verteidigen, bis es in der letzten Runde zu einer Kollision der beiden Nachwuchsrennfahrer kam, bei der beide ausschieden. Ferdinand Habsburg (Carlin) überquerte als Zweiter die Ziellinie, der einzige Österreicher im Feld hatte zuvor aber die Streckenbegrenzungslinie überfahren, was für ihn eine Fünf-Sekunden-Strafe mit sich zog. Rang zwei ging daher an Nikita Masepin und der dritte Platz an Tadasuke Makino. Für Habsburg blieb der undankbare vierte Platz.

Maximilian Günther wurde nach der ereignisreichen Schlussphase als Fünfter gewertet, was dem Deutschen zehn Punkte brachte. Damit reduzierte er seinen Rückstand auf Tabellenführer Lando Norris auf 72 Zähler und hat noch theoretische Chancen auf den Gewinn der Formel-3-Europameisterschaft. Jehan Daruvala (Carlin), Joey Mawson (Van Amersfoort Racing), Mick Schumacher (Prema), David Beckmann (Motopark) und Marino Sato (Motopark) komplettierten die Top 10. Für den japanischen Rookie ist es der erste Punkt in der Fahrerwertung der Formel-3-EM.

Stimmen nach dem Rennen

Joel Eriksson (Motopark): "Dieses Rennen war härter als Rennen zwei. Ich bin mit vier gebrauchten Reifen losgefahren, während Lando Norris zwei neue hatte. Mein Start war gut und ich war Erster, musste mich dann aber gegen Lando verteidigen. Das ist mir gelungen; ich habe das Rennen die gesamte Zeit angeführt. Kurz vor Rennende ist Lando mir dann ins Heck gefahren. Ich bin zuvor schlecht aus Kurve drei herausgekommen und er sehr gut. Er bewegte sich hinter mir nach links und nach rechts und fuhr mir ins Heck. Mein Auto hat zum Glück keinen Schaden genommen, sodass ich ohne große Probleme ins Ziel fahren konnte. Noch kann ich Vize-Meister werden, aber darauf schaue ich nicht. Ich freue mich, dass ich zurück auf der obersten Stufe des Siegertreppchens bin und möchte beim Finale vor allem Spaß haben."

Nikita Masepin (Hitech): "Mein Start war gut, ich war schnell und habe keine Fehler gemacht. Manchmal ist es im Rennsport dann so, dass zwei Rivalen kollidieren und andere dadurch Positionen gewinnen. Dieses Mal war ich der Glückliche, aber in den Vorwochen hatte ich auch viel Pech. Nun scheint das Glück zurückgekommen zu sein und ich hoffe, das Finale in drei Wochen in Hockenheim ähnlich positiv gestalten zu können."

Tadasuke Makino (Hitech): "Ich bin mit vier alten Reifen ins Rennen gegangen, was das Fahrverhalten meines Autos schwierig machte. Mein Ingenieur sagte aber, ich solle alles geben und nicht locker lassen. Abgesehen davon fühlte sich mein Auto aber sehr gut an und auch der erste Podestplatz in der Formel-3-EM ist ein tolles Gefühl."