Startseite Menü

Glücklich bei Audi: Ekström lobt "familiäre" Atmosphäre

Audi-Pilot Mattias Ekström lobt Sportchef Wolfgang Ullrich und verrät, dass der Österreicher immer für eine blendende Atmosphäre innerhalb des Teams sorgt

(Motorsport-Total.com) - Mattias Ekström kam 2001 im Alter von 22 Jahren in die DTM. 2016 wird der Schwede bereits in seine 16. Saison in der Meisterschaft gehen. Bemerkenswert: Seit seinem DTM-Einstieg 2001 ist der heute 37-Jährige Audi stets treu geblieben. Ekström fühlt sich bei den Ingolstädtern pudelwohl und hebt vor allem Audis Sportchef Wolfgang Ullrich lobend hervor. Der 65-Jährige, der im vergangenen Jahr wegen der Schieb-ihn-raus-Affäre am Pranger stand, sorge immer für eine gute Atmosphäre.

Wolfgang Ullrich

Mattias Ekström und Sportchef Wolfgang Ullrich verstehen sich bestens Zoom

"Dr. Ullrich ist einer der erfolgreichsten Motorsportchefs aller Zeiten, das muss ich nicht extra erwähnen", erklärt Ekström im Gespräch mit 'Wheels by Wovka' und verrät: "Als Person ist er sehr darum bemüht, das Team, die Piloten, das Auto und so weiter zu verstehen. Er bespricht diese Dinge mit allen und versucht zu helfen. Wenn du seine Hilfe brauchst, dann ist er fast immer für dich da, was gut ist."

"Normalerweise ist er ein sehr netter Kerl, außer du machst etwas Dummes. Dann kann er wütend werden, aber das passiert nur selten. Meistens bleibt er ruhig und versucht, eine gesunde, sportliche und familiäre Atmosphäre zu schaffen", berichtet der Schwede und ergänzt: "Vor vielen Rennen kommt er zur mir, gibt mir die Hand und sagt mir, dass er an mich glaubt und hofft, dass ich ein gutes Rennen habe."

"Als Person ist er sehr darum bemüht, das Team, die Piloten und das Auto zu verstehen." Mattias Ekström über Wolfgang Ullrich

"Es ist schwierig, ein präzises Beispiel zu finden. Er kommt zu mir und motiviert mich und sagt, dass er mir vertraut. Das ist besonders an einem schlechten Tag immer schön zu hören. Wenn er sauer wird, dann ist es kein Geheimnis, dass ich einen dummen Fehler gemacht habe. Ich glaube, dass er niemals zu Unrecht sauer auf mich war", so der DTM-Champion von 2004 und 2007.

Einen dritten DTM-Titel jagte der Schwede bisher vergeblich. Die Saison 2014 schloss er als Vizemeister hinter BMW-Pilot Marco Wittmann ab, im vergangenen Jahr wurde er hinter Champion Pascal Wehrlein (Mercedes) und seinem Markenkollegen Jamie Green Dritter. Ekström hat allerdings bereits einen Plan, wie es 2016 mit Titel Nummer drei klappen könnte. "Ich sollte weniger Fehler machen", erklärt der Audi-Pilot.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
06.03. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 18:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 19:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 22:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 23:00

Aktuelle Bildergalerien

Abschiede, Rückkehrer und Neuzugänge 2018
Abschiede, Rückkehrer und Neuzugänge 2018

Saisonvorbereitung: BMW-Fitnesscamp 2018
Saisonvorbereitung: BMW-Fitnesscamp 2018

Saisonvorbereitung: Mercedes-Fitnesscamp 2018
Saisonvorbereitung: Mercedes-Fitnesscamp 2018

Die Mercedes-DTM-Fahrer 2018
Die Mercedes-DTM-Fahrer 2018

Die Audi-DTM-Piloten 2018
Die Audi-DTM-Piloten 2018

Die BMW-DTM-Piloten 2018
Die BMW-DTM-Piloten 2018

DTM-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle DTM-Videos

Abschied von Ekström: Best of
Abschied von Ekström: Best of "Go hard or go home"

Interview: DTM-Champion Rene Rast
Interview: DTM-Champion Rene Rast

Tracktest: Der Audi RS5 DTM
Tracktest: Der Audi RS5 DTM

Der DTM Jahresfilm 2017: #WeLoveDTM
Der DTM Jahresfilm 2017: #WeLoveDTM

Gegenbesuch: Die DTM in Japan
Gegenbesuch: Die DTM in Japan