Startseite Menü

Edoardo Mortara: Wechsel zu Mercedes der richtige Schritt

Edoardo Mortara wechselte im Winter zu Mercedes: Anders als bei Audi arbeitet er nun direkt mit dem Hersteller zusammen - "Das ist sehr positiv"

(Motorsport-Total.com) - Mit seinem Wechsel von Audi zu Konkurrent Mercedes sorgte Edoardo Mortara im Winter für einen Paukenschlag. Mit 'Motorsport-Total.com' sprach der 30-Jährige über die Umstellung im Auto und sein neues Team. "Es ist eine Herausforderung, in ein neues Team zu gehen", erklärt er. "Aber ich bin sehr glücklich, dass ich diese Entscheidung getroffen habe." Für den gebürtigen Genfer ist es "eine komplett neue Situation".

Edoardo Mortara

Edoardo Mortara bereut seinen Wechselvon Audi zu Mercedes nicht

Neues Team, neues Personal, neue Abläufe: ein Wechsel zu einem anderen Hersteller bringt viele Änderungen mit sich. "Es gibt viel zu lernen und ich muss alle Leute kennen lernen. Es ist nicht einfach und eine große Herausforderung für mich", sagt er. In den vergangenen Jahren mit Audi sei er in einer "komfortablen Situation" gewesen, in der er gute Ergebnisse erzielt hat. 2016 kämpfte Mortara bis zum letzten Rennen gegen Marco Wittmann um den Titel, den er nur knapp verpasste.

Seinen Wechsel zu Mercedes bereut er aber nicht: "Ich habe hier die Möglichkeit, enger mit dem Hersteller zusammenzuarbeiten, als es bei Audi Sport der Fall war. Dort war es anders organisiert. Da arbeitet das Team mit dem Hersteller zusammen. Audi Sport entwickelt das Auto und liefert es an die drei Teams Abt, Rosberg und Phoenix, die das Auto am Rennwochenende einsetzen."

Das Team aus Affalterbach setzt die sechs Fahrzeuge selbst ein, was in Mortaras Augen ein Vorteil ist: "Hier bei Mercedes arbeite ich direkt beim und mit dem Hersteller. Das ist in meinen Augen ein großer Vorteil, weil die Wege kürzer sind, wenn du am Auto etwas ändern oder neu entwickeln möchtest. Das ist sehr positiv."


DTM-Test in Hockenheim

Auf die Unterschiede der DTM-Autos von Audi und Mercedes angesprochen, antwortet er locker: "Ein Außenstehender würde sagen, dass die Autos alle gleich aussehen. Aber die Autos verhalten sich ganz unterschiedlich." Er müsse sich erst an das unterschiedliche Fahrverhalten anpassen. "Du bist nur dann schnell, wenn du alles rausholst", sagt der Italiener.


Geschichtsstunde im Mercedes-Benz-Museum

Die DTM-Piloten staunen in Stuttgart über die Wurzeln ihres Arbeitgebers Weitere DTM-Videos

Der Audi sei ihm besser gelegen, aber nur "weil ich meinen Fahrstil rund um den Audi entwickelt habe". Nun muss er sich an den Mercedes gewöhnen. "Ich muss mich noch ein wenig verbessern, weil das Auto neu ist für mich. Aber ich bin auf einem guten Weg", schließt er ab. "Ein Wechsel zu einem anderen Hersteller bringt Vor- und Nachteile mit sich. Aber ich würde sagen, dass die Vorteile überwiegen im Vergleich zur Situation im vergangenen Jahr."

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelle Bildergalerien

Best of Social Media 2017: Video wird zum Hit
Best of Social Media 2017: Video wird zum Hit

Best of Ekström 2017:
Best of Ekström 2017: "Ekis" coolste Sprüche

Die DTM-Karriere von Mattias Ekström
Die DTM-Karriere von Mattias Ekström

Tops und Flops der DTM-Saison 2017
Tops und Flops der DTM-Saison 2017

DTM-Champion Rast: Die Meisterleistung 2017
DTM-Champion Rast: Die Meisterleistung 2017

Alle Rennsieger der DTM-Saison 2017
Alle Rennsieger der DTM-Saison 2017

Folgen Sie uns!

Google+

Aktuelle DTM-Videos

Interview: DTM-Champion Rene Rast
Interview: DTM-Champion Rene Rast

Tracktest: Der Audi RS5 DTM
Tracktest: Der Audi RS5 DTM

Der DTM Jahresfilm 2017: #WeLoveDTM
Der DTM Jahresfilm 2017: #WeLoveDTM

Gegenbesuch: Die DTM in Japan
Gegenbesuch: Die DTM in Japan

Rene Rast: Ein Rookie ist DTM-Champion 2017
Rene Rast: Ein Rookie ist DTM-Champion 2017