Startseite Menü

Aus für Zielzeitfahren: Verschärftes Kommunikationsverbot

Novum in der DTM: Renndirektor Sven Stoppe ändert Regeln und verbietet das Anzeigen der Rundenzeiten auf den Boxentafeln - Verhindern von Zielzeitfahren

(Motorsport-Total.com) - Bei der DTM auf dem Norisring greift der Renndirektor noch vor Rennstart ins Geschehen ein: Die Kommunikation zwischen Kommandostand und Fahrern wird weiter eingeschränkt. Vor Saisonbeginn wurde in der DTM 2017 ein Funkverbot eingeführt. Die Teams dürfen keine Informationen mehr ins Cockpit übermitteln. Abgesehen von sicherheitsrelevanten Meldungen in der Boxengasse oder während einer Safety-Car-Phase dürfen die Teams nur über die Boxentafel mit den Piloten kommunizieren.

Pitboard (Boxentafel)

Keine Codes, keine Zielvorgaben: Die Boxentafeln werden wohl fast leer bleiben

Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' werden die Funkverbotsregeln durch DTM-Renndirektor Sven Stoppe nun verschärft. Ab sofort dürfen den Fahrern auf den Pitboards keine Rundenzeiten mehr gezeigt werden - auch nicht in Codes verschlüsselt. Hintergrund ist das Verhalten von Herstellern, Teams und Fahrern am zurückliegenden Rennwochenende in Ungarn.

Die neue Vorgabe wird den 18 DTM-Piloten und jeweiligen Teamverantwortlichen im Rahmen der Fahrerbesprechung auf dem Norisring am Freitag mitgeteilt. Ein Novum in der DTM: Üblicherweise werden die Teams und Medienvertreter mittels schriftlicher Mitteilung, eines sogenannten Bulletins, über die Änderungen informiert. Dass der Renndirektor eine Regeländerung vornimmt und diese kommuniziert, ist neu.

Renndirektor darf Regeln ändern

Kraft seines Amtes darf der Rennleiter das Reglement ohne die Erstellung eines Bulletins ändern, wenn es Vorfälle gibt oder gegeben hat, die das Renngeschehen beeinflussen. Genau das trifft in diesem Fall zu. Hintergrund des Eingreifens von Sven Stoppe ist die vor dem Rennen auf dem Hungaroring kurzfristige Änderung der Performance-Gewichte. Seitdem erfolgen die Gewichtszuladungen nicht mehr nach den Qualifyings, sondern nach den Rennen.

Paul di Resta

Kurioser Samstag in Ungarn: Paul di Resta siegt, Mercedes darf Gewicht ausladen

Die drei Hersteller der DTM haben nach dem Rennwochenende in Ungarn beim Deutschen Motor Sport Bund (DMSB) den Antrag gestellt, das Reglement bezüglich der Erfolgsgewichte erneut zu ändern. Was war passiert? Im Sonntagsrennen auf dem Hungaroring war ein sogenanntes Zielzeitfahren (per "Target-Lap-Time") zu beobachten.

Um eine Gewichtszuladung für das nachfolgende Rennen zu vermeiden, wurden die Fahrer angehalten, eine bestimmte Rundenzeit zu fahren, um den Schnitt über 28 Umläufe nicht zu gut werden zu lassen. Einige Fahrzeuge der drei Hersteller hätten problemlos schneller fahren können als sie tatsächlich gefahren sind. Rundenzeiten von 1:38 Minuten und langsamer wurden gesetzt. Dass es durchaus schneller ging, zeigte Mattias Ekström.

Target-Lap-Time auf Boxentafel gezeigt

Der Abt-Pilot fuhr im Sonntagsrennen in Ungarn in 1:36.725 Minuten die schnellste Rennrunde. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' waren auf einer Boxentafel die Zahlen "385" zu sehen. Dieses Kürzel stellt die Rundenzeit von 1:38.5 Minuten dar, die der Pilot fahren soll. Aufgrund des Funkverbots dürfen den Fahrern keine Rundenzeit über das Teamradio mitgeteilt werden. Einzig das Pitboard ist als Kommunikationsmittel zwischen Kommandostand und Auto zugelassen. Deshalb die Zahlenkombination.


Fotos: DTM in Budapest, Girls


Dass auf der Tafel nicht explizit 1:38.5 steht, sondern eine Art Geheimcode angewendet wird, ist nachzuvollziehen. Man möchte es der Konkurrenz nicht zu einfach machen, die Anweisungen an die Fahrer zu entschlüsseln. Ein DTM-Fahrer äußerte sich sehr unzufrieden über das Zielzeitfahren am Hungaroring. Auch die Hersteller waren darüber nicht glücklich und stellten deshalb einen Antrag auf Änderungen der Performance-Gewicht-Regelung.

Antrag der Hersteller abgelehnt

Der DMSB hat Audi, BMW und Mercedes am Donnerstag schriftlich darüber informiert, dass vor dem Rennwochenende auf dem Norisring keine Änderungen am sportlichen und technischen Reglement vorgenommen werden. Die Lösung über eine Kommunikation in der Fahrerbesprechung wird nur eine Übergangslösung sein. Ohne eine entsprechende Verschriftlichung können die veränderten Regeln zunächst nur beim Event am Norisring gelten.


Fotostrecke: Sieger der vergangenen Jahre am Norisring

Nur der Renndirektor kann während einer Veranstaltung eine Regeländerung durchsetzen, die über den kurzen Dienstweg in der Fahrerbesprechung kommuniziert wird. Das wird am heutigen Freitagmittag geschehen, das Zeigen von Rundenzeiten auf den Boxentafeln somit verboten. Der DMSB hat bereits angekündigt, verschärft auf mögliche neue Geheimcodes zu achten. Man werde sich alle Kürzel auf den Boxentafeln von den Teams erklären lassen, heißt es.

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelle Bildergalerien

Best of Social Media 2017: Video wird zum Hit
Best of Social Media 2017: Video wird zum Hit

Best of Ekström 2017:
Best of Ekström 2017: "Ekis" coolste Sprüche

Die DTM-Karriere von Mattias Ekström
Die DTM-Karriere von Mattias Ekström

Tops und Flops der DTM-Saison 2017
Tops und Flops der DTM-Saison 2017

DTM-Champion Rast: Die Meisterleistung 2017
DTM-Champion Rast: Die Meisterleistung 2017

Alle Rennsieger der DTM-Saison 2017
Alle Rennsieger der DTM-Saison 2017

Motorsport-Total.com auf Twitter

DTM-Tickets

ANZEIGE

Google+