ANZEIGE
 
 
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
CMS 01 Alfa Romeo 3.0 24v V6 CN
Preis auf Anfrag
CMS 01 Alfa Romeo 3.0 24v V6 CN - CMS Prototype sells chassis Num 001 Alfa Romeo engine with 3000cc 24v 310hp, CN4 category, Hewland g[...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Forum
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Titelkandidat: Mike Rockenfeller freut sich über "Neustart"

07. Oktober 2017 - 09:17 Uhr

Audi-Pilot Mike Rockenfeller hat in der DTM-Saison 2017 bewiesen, dass er sich zurückkämpfen kann - das hatte er nach einer schwierigen Zeit auch nötig

Mike Rockenfeller
Mike Rockenfeller hat sich wieder zum Titelkandidaten durchgebissen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nach zwei schwierigen Jahren in der DTM gab es für Mike Rockenfeller nur eine Devise: Gemeinsam mit dem Audi Sport Team Phoenix wollte er raus aus dem Tief und zurück an die Spitze. Das ist ihm gelungen: Trotz eines Fußbruchs am Norisring ist "Rocky" beim DTM-Finale auf dem Hockenheimring am 14./15. Oktober noch einer von sechs Titelkandidaten.

"Keine Frage: Die letzten beiden Jahre waren frustrierend", sagt Rocky, der 2013 den bisher letzten DTM-Fahrertitel für Audi holte und auch 2014 als Gesamtdritter der beste Audi-Pilot war. Danach ging es bergab. Deshalb stand Rockenfeller Ende der vergangenen Saison vor der Gretchenfrage, nach zehn Jahren DTM etwas anderes zu machen oder noch einmal durchzustarten.

ANZEIGE

Rocky entschied sich für einen Neustart in der DTM - und zwar zusammen mit dem Team von Ernst Moser, in dem er seine erfolgreichsten DTM-Jahre hatte. "Ich war guter Dinge, dass wir es zurück an die Spitze schaffen würden", sagte er. "Das Team und ich mussten beide aus dem Loch heraus. Wir mussten ein paar Dinge ändern, um wieder anders auftreten zu können. Insgesamt war es nach zwei schwierigen Jahren eine gute Saison für mich, denn ich konnte wieder um Siege und um den Titel kämpfen."

Seit 2007 startet Rockenfeller mit Audi in der international populären Tourenwagen-Rennserie. Die ersten Jahre am Steuer eines Vorjahreswagens waren hart. Motivation holte sich Rocky vor allem bei Sportwagen-Rennen, die er parallel zur DTM bestritt. 2010 gelang ihm mit dem Audi R15 TDI der Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Le Mans, ein Jahr später hatte er beim französischen Langstrecken-Klassiker den schwersten Unfall seiner bisherigen Karriere - ausgerechnet in jenem Moment, als er in der DTM gerade Fuß gefasst und sein erstes DTM-Rennen gewonnen hatte.

Die Titelhoffnungen musste er begraben, weil er nach dem Unfall in Le Mans bei zwei Rennen fehlte. 2012 wechselte er zum Audi-Team Phoenix. Im ersten Jahr im Eifelteam war er bester Audi-Pilot, 2013 holte er mit dem Schaeffler Audi RS 5 DTM den Meistertitel. "Das war ein sehr emotionales Erlebnis, auch weil ich so lange auf diesen Moment hingearbeitet hatte", erinnert sich "Rocky".

Nun hieß es wieder hart arbeiten. Die Änderungen an der DTM betrachtete Rockenfeller als große Chance. "Die Autos fahren sich ähnlich wie bisher. Aber es gibt weichere, ungeheizte Reifen und mehr Leistung. Das war eine neue Herausforderung. Es kam frischer Wind in die DTM, das hat uns im Team und auch mir gut getan."

Man spürte von Anfang an: Mike Rockenfeller meinte es ernst mit dem Neustart. Deshalb hat er sich während der Saison 2017 auch ganz auf die DTM konzentriert. Nur drei Langstrecken-Rennen in den USA gönnte er sich - zwei vor DTM-Saisonstart sowie "Petit Le Mans" am Wochenende vor dem DTM-Finale in Hockenheim.

Überschattet wurde die Saison 2017 vom schweren Unfall auf dem Norisring, bei dem er sich den linken Fuß brach. Rocky biss die Zähne zusammen und saß schon beim nächsten Rennen in Moskau wieder am Steuer seines Audi RS 5 DTM. Dass er mit Krücken auf dem Podium stand, obwohl er - für Rennfahrer ungewohnt - mit dem rechten Fuß Gas geben und Bremsen musste, war bemerkenswert.

Rückhalt geben Mike Rockenfeller seine Eltern, Ehefrau Susanne und die beiden Söhne Phil und Paul. "Phil ist bereits im Kindergarten und geht super-gerne dorthin. Auch der Kleine ist fit. Es geht uns insgesamt gut und wir fühlen uns sehr wohl am Bodensee."

Auf der Schweizer Seite des Bodensees haben die Rockenfellers in seinem DTM-Meisterjahr 2013 ein schmuckes Haus gebaut, das auch einen eigenen Fitnessraum hat, in dem sich Rocky fit hält. Noch lieber schwingt er sich aber aufs Rennrad, häufig gemeinsam mit dem ehemaligen Radprofi Andreas Klöden, mit dem Rockenfeller befreundet ist.

Wie die meisten seiner DTM-Fahrerkollegen fährt Rockenfeller privat einen Audi Q7. "Das Auto ist perfekt für Familie und Sport", sagt er. "Als nächstes bestelle ich mir wahrscheinlich einen SQ7." Neben Familie und Motorsport hat Mike Rockenfeller ein Faible für alte Autos - für einen gelernten Kfz-Meister nicht ungewöhnlich.

Artikeloptionen
Artikel bewerten