ANZEIGE
 
 
Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelles Top-Video

Der DTM Jahresfilm 2017: #WeLoveDTM

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - FIA WEC19.11. 23:00
Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
DTM-Tickets
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Rennberichte

BMW: Pole-Position und Podestplatz für Glock in Hockenheim

14. Oktober 2017 - 18:17 Uhr

Vierte Poleposition und neunter Podiumsplatz für Glock - BMW beendet vorletztes Rennen der DTM 2017 in Hockenheim mit drei Fahrern in den Punkterängen

Timo Glock
Timo Glock steht beim DTM-Saisonfinale in Hockenheim auf dem Siegerpodest
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Timo Glock und der Hockenheimring - diese Kombination hat BMW Motorsport auch im 17. Rennen der DTM-Saison wieder Glück gebracht. Nachdem der BMW-Fahrer auf dieser Strecke bereits beim Auftakt im Mai sehr stark unterwegs gewesen war, überzeugte er auch im vorletzten Lauf des Jahres. In seinem BMW M4 DTM fuhr Glock zunächst die vierte Pole-Position seiner DTM-Karriere heraus und schaffte dann nach einem hart umkämpften Rennen als Dritter den Sprung auf das Treppchen.

Maxime Martin war als Zweiter im Qualifying ebenfalls aus der ersten Startreihe ins Rennen gegangen und verpasste das Podium als Vierter nur knapp. Bruno Spengler sammelte für Platz zehn einen Punkt. Marco Wittmann, Tom Blomqvist und Augusto Farfus kamen auf den Positionen 13, 15 und 17 ins Ziel.

ANZEIGE

Vor dem Rennen bekamen die Fans am Hockenheimring ein besonderes Spektakel geboten, als drei Fahrzeuge der aktuell in der DTM vertretenen Hersteller gemeinsam mit den Rennwagen von Nismo und Lexus auf die Strecke gingen. Zuvor hatten die japanischen Gäste bereits zahlreiche Demorunden absolviert.

Timo Glock erwischt von der Pole-Position einen sehr guten Start und setzt sich gleich in der ersten Runde etwas ab. Maxime Martin verliert seine zweite Position an Jamie Green. In der Folge macht Green kontinuierlich Boden auf Glock gut, beide liefern sich ein spektakuläres Duell um die Spitze. Am Ende kann sich Green durchsetzen. Martin verliert Rang drei kurzzeitig an Edoardo Mortara, holt ihn sich aber nach der Serie der Boxenstopps zurück.

In der zweiten Rennhälfte arbeitet sich Mike Rockenfeller durch das Feld und kann zuerst Martin und dann auch noch Glock überholen. Die beiden BMW Fahrer überqueren auf den Plätzen drei und vier die Ziellinie. Glock feiert seinen neunten Podiumsplatz in der DTM. Bruno Spengler überholt kurz vor Rennende noch Mattias Ekström und wird dafür als Zehnter mit einem Punkt belohnt. Marco Wittmann, Tom Blomqvist und Augusto Farfus belegen die Plätze 13, 15 und 17.

Jens Marquardt (BMW-Motorsport-Direktor): "Das war das erwartet harte Rennen. Im Qualifying ist es noch sehr gut gelaufen, aber im Rennen mussten unsere Jungs dann um jeden Platz kämpfen. Die Positionen drei und vier für Timo Glock und Maxime Martin sowie Rang zehn für Bruno Spengler waren dann das Maximum. Morgen werden wir definitiv noch einmal Vollgas geben und angreifen."

Stefan Reinhold (RMG-Teamchef): "Wir hatten schon erwartet, dass wir im Rennen nicht unbedingt auf den Positionen aus dem Qualifying landen würden. Trotzdem hat Timo einen super Job gemacht. Bei Augusto hatten wir leider ein technisches Problem während des Boxenstopps. Bei Marco müssen wir alles daran setzen, dass wir morgen mehr Pace finden, denn da ist definitiv noch Luft."

Marco Wittmann (13.): "Heute hat uns leider einfach die Pace gefehlt. Nach einem Kontakt mit Mike Rockenfeller in der ersten Runde hatte ich eine kleine Beschädigung am Auto. Im Rennen ging es dann eher zurück als nach vorn. Alles in allem ein enttäuschendes Rennen, aber ich hoffe, dass es morgen wieder besser für uns aussieht."

Augusto Farfus (17. Platz): "Natürlich haben wir uns mehr erwartet. Mein Start war ganz gut, aber beim Boxenstopp haben wir dann viel Zeit verloren. So etwas passiert nun mal im Motorsport. Wer weiß, eine Top-10-Platzierung wäre sonst möglich gewesen."

Timo Glock (3. Platz): "Das war schon ein heißes Ding. Beim Start hatte ich eine Wahnsinnsreaktionszeit und konnte zunächst vorne wegfahren. Danach hat sich schnell gezeigt, dass Jamie Green über die Distanz einfach eine viel schnellere Pace hat. Er ist dann an mir vorbeigegangen, obwohl ich noch versucht habe, dagegen zu halten, aber das hat nur am Anfang funktioniert. Letztendlich war er deutlich schneller. In der letzten Runde noch gegen Rocky zu verlieren, das tut natürlich ein bisschen weh, aber ich hatte keinen Grip mehr und konnte nichts dagegen machen."

Bart Mampaey (RBM-Teamchef): "Ich denke, wir haben das Maximum herausgeholt. Mit Maxime sind wir auf Platz vier gekommen, was ein gutes Ergebnis ist. Der Start lief leider nicht ganz optimal. Aber wir haben alles gegeben, hart gekämpft und versucht, unsere Positionen zu verteidigen. Bruno konnte sich von hinten noch bis in die Punkteränge vorarbeiten. Insgesamt ist es für uns kein schlechtes Ergebnis. Wir werden dennoch versuchen, es morgen noch etwas besser zu machen."

DTM-Finale in Hockenheim

Deutschland


13.10.-15.10.2017 Samstag
Foto 1 von 35

Bruno Spengler (10. Platz): "Vor dem Rennen war uns schon klar, dass wir uns ziemlich anstrengen müssen. Und wir haben definitiv hart gekämpft. Im ersten Stint konnten wir zum Glück lange fahren. So hatte ich zum Ende hin noch frische Reifen und konnte noch einmal attackieren. Das war sehr wichtig. Einen Punkt konnte ich dadurch noch holen. Ich hätte natürlich gerne auch noch Gary Paffett überholt, aber er hat die Tür gut zugemacht. Von Platz zwölf noch einen Punkt zu holen, ist okay."

Tom Blomqvist (16. Platz): "Das war kein gutes Rennen. Von so weit hinten war für uns heute ohnehin nicht allzu viel möglich. Wir haben versucht, möglichst lange draußen zu bleiben. Aber das hat uns auch nicht nach vorn gebracht. Morgen werden wir es noch einmal versuchen und erneut angreifen."
Maxime Martin (4. Platz): "Es war ein hartes Rennen, und wir haben gekämpft. Aber Audi ist aktuell einfach zu stark. Wir haben alles gegeben, mehr ist aktuell aber kaum möglich. Wir werden sehen, was morgen noch geht, und natürlich versuchen, noch einmal so viele Punkte wie möglich zu sammeln."

Artikeloptionen
Artikel bewerten