ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport Live - Audi Sport TT Cup27.05. 09:45
Motorsport - ADAC GT Masters Magazin27.05. 13:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin27.05. 19:00
Red Bull Air Race06.06. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott09.06. 20:00
DTM-Tickets
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Rennberichte

DTM Hockenheim: Die Audi-Stimmen zum Samstagsrennen

06. Mai 2017 - 18:53 Uhr

Audi jubelt über Podium beim ersten Rennen in Hockenheim: Mike Rockenfeller von Startposition 16 auf Platz drei - Schnellste Rennrunde von Mattias Ekström

Rockenfeller
Von 16 auf drei: Mike Rockenfeller jubelt in Hockenheim
© ITR

(Motorsport-Total.com) - Enttäuschung nach dem Qualifying, Jubel nach dem Rennen: Die Mannschaft um Audi-Motorsportchef Dieter Gass erlebte am ersten Renntag der DTM 2017 ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem schwierigen Zeittraining ging Nico Müller als bester Audi-Pilot von Startplatz acht ins Rennen. Die beiden ehemaligen DTM-Champions Mike Rockenfeller und Mattias Ekström mussten sich mit den Startplätzen 16 und 17 begnügen, und René Rast musste sogar aus der Boxengasse starten, nachdem an seinem Auto in der Einführungsrunde die Beifahrertür aufgesprungen war.

Doch im Rennen konnten alle drei Audi-Piloten zeigen, welches Potenzial im neuen Audi RS 5 DTM steckt - vor allem über die Renndistanz und mit unterschiedlichen Strategien: Mike Rockenfeller wechselte sehr früh die Reifen, René Rast kurz vor Halbzeit und Mattias Ekström erst zehn Runden vor Rennende. Im Ziel lagen die drei Audi RS 5 DTM der drei Audi Sport Teams Phoenix, Abt Sportsline und Rosberg auf den Plätzen drei, fünf und sechs lediglich 2,5 Sekunden auseinander.

ANZEIGE

Am glücklichsten war nach dem spektakulären Rennen Mike Rockenfeller, der zuletzt in der Saison 2015 in der DTM in die Top Drei gefahren war. "Es ist megacool, wieder auf dem Podium zu stehen und einen Pokal mit nach Hause zu nehmen", sagte "Rocky". "Von Startplatz 16 kommend, war das nicht zu erwarten. Wir haben alles in die Waagschale geworfen. Die Strategie war klasse, und wir hatten auch etwas Glück. Die Punkte nehme ich gerne mit. Danke an das Team!"

Mattias Ekström verspielte eine bessere Startposition durch einen Fehler im Qualifying, machte diesen im Rennen aber wieder wett. Der Schwede brauchte nur vier Runden, um sich vom 17. Startplatz in die Top 10 nach vorn zu arbeiten, schnappte sich nach seinem späten Reifenwechsel einen Konkurrenten nach dem anderen und drehte dabei auch noch die schnellste Rennrunde.

Mit Nico Müller auf Platz neun kamen beim Saisonauftakt insgesamt vier Audi-Piloten in die Punkteränge. Der Schweizer verlor beim Boxenstopp etwas Zeit und eine bessere Platzierung durch ein Problem am linken Hinterrad.

Loic Duval belegte in seinem ersten DTM-Rennen vom letzten Startplatz kommend den 14. Platz. Jamie Green kollidierte in der Anfangsphase im Kampf um Platz zehn mit Maro Engel. Nach einer Durchfahrtstrafe kam der Brite als 18. ins Ziel.

"Nach dem enttäuschenden Qualifying dürfen wir mit dem Rennen heute sehr zufrieden sein", sagte Audi-Motorsportchef Dieter Gass. "Wir haben vier Autos in die Punkte gebracht, drei in die Top Sechs. Von unseren Startpositionen war kaum mehr zu erreichen. Es war ein super Rennen, und wir haben mit den Regeländerungen das erreicht, was wir erreichen wollten. Glückwunsch an Lucas Auer - aber die wahren Sieger sind heute die DTM-Fans."

Artikeloptionen
Artikel bewerten