ANZEIGE
DTM-Live-Stream
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
DTM-Newsletter

DTM-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen DTM-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-DTM-Videos
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Mattias Ekström: "Sehr geringe Chance" auf die Formel 1

16. April 2017 - 08:24 Uhr

Die Erfahrung Formel 1 fehlt Mattias Ekström in seiner illustren Karriere noch, und der Schwede schätzt die Chance gering ein, dass sich daran noch etwas ändert

Mattias Ekström
Mattias Ekström glaubt kaum, dass er noch eine Chance in der Formel 1 bekommt
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Mattias Ekström ist neben Sebastien Loeb einer der größten Allrounder im internationalen Motorsport. Zweimal gewann er den DTM-Titel, im vergangenen Jahr wurde er Rallycross-Weltmeister. Darüber hinaus fuhr er bereits Rennen in der NASCAR-Serie, bei den australischen V8-Supercars, ging achtmal in der Rallye-Weltmeisterschaft an den Start und gewann zweimal das Race of Champions. Doch wie sich die Fahrt in einem Formel-1-Auto anfühlt, das weiß Ekström bis heute nicht.

"Ich habe früher gesagt, dass ich das gerne einmal probieren würde", bekundet der Schwede bei ServusTV' prinzipiell Interesse an der Formel 1. "Heute verfolge ich das relativ wenig, weil ich mit DTM und Rallycross viel zu tun habe." Und mit mittlerweile 38 Jahren glaubt Ekström, dass der Zug in Richtung Formel 1 für ihn so gut wie abgefahren ist. "Ich denke die Chance ist sehr gering, dass ich das im Leben noch einmal mache. Vielleicht mal eine Probefahrt, aber sicherlich kein Rennen."

ANZEIGE

Ekström macht zudem keinen Hehl daraus, dass die Formel 1 nicht seine Lieblingsrennserie ist. "Es gibt viele verschiedene Sportarten, und Formel 1 ist nicht so ganz nach meinem Geschmack, wie sich das entwickelt. Obwohl ich es interessant finde, dass jetzt ein Führungswechsel stattfindet und es ein bisschen spannender wird", zeigt sich der Schwede von der Saison 2017 bis jetzt angetan. "Ich bin aber keiner, der jedes Training verfolgt."

Artikeloptionen
Artikel bewerten