ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE 
Motorsport-Total Business-Club
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Features

Als Elektriker in der DTM: Herrscher über Kilometer an Kabeln

30. März 2017 - 17:04 Uhr

Thilo Jung arbeitet als Elektriker bei Mercedes in der DTM: Er sorgt dafür, dass die Lenkräder "richtig gewickelt" sind und alle Kabel richtig verbaut sind

Thilo Jung
Thilo Jung arbeitet als Elektriker für das DTM-Team von Mercedes
© Daimler

(Motorsport-Total.com) - Flexibel, entscheidungsfreudig und selbst in stressigen Situationen immer ruhig: Diese Eigenschaften zeichnen einen Elektriker in der DTM aus. Bei Mercedes ist es Thilo Jung, der viele Kilometer an Kabeln in den Autos verbaut und kontrolliert. Ihm gefällt diese Arbeit. "Es ist schon etwas Einmaliges", sagt der 27-Jährige. "Es ist vielseitig, man kommt viel rum. Auch das ganze Drumherum ist toll: Es ist wie ein Familienprinzip. Man ist mit den Jungs die ganze Zeit on Tour, abends trifft man sich teilweise auch noch privat." Selbst der Druck eines Rennwochenendes stellt für ihn kein Hindernis dar. "Ich nehme es so, wie es kommt", sagt er gelassen.

ANZEIGE

Als Elektriker hat Jung im Verlauf der Saison recht viel mit den Fahrern zu tun, für die er die Lenkräder vorbereitet. "Wenn ich ein Lenkrad neu wickele, damit es mehr Grip bietet, gehe ich zum jeweiligen Fahrer hin und frage, ob es so für ihn in Ordnung ist", erzählt er. "Es gibt viele Fahrer, die sagen, ich hätte es lieber etwas dicker und an einer anderen Stelle etwas dünner. Es ist interessant, zu sehen, welche unterschiedlichen Vorlieben die einzelnen Fahrer allein bei der Wickelung eines Lenkrads haben. Am Anfang stellt man sich die Frage, wie tickt der so als Rennfahrer? Aber sie sind ganz normale Menschen."

An den Rennwochenenden arbeitet der Elektriker sehr eng mit Systemingenieur Tobias Pfeiffer zusammen. "Wenn wir anhand der Daten sehen, dass irgendwas nicht mehr funktioniert oder wir einen Änderungswunsch in Sachen Hardware am Auto haben, dann ist Thilo der erste Ansprechpartner", erklärt Pfeiffer. "Dann sage ich ihm, was er zu tun hat." Dabei ist Jung für die Elektrik aller sechs Autos zuständig. "Wenn die Autos in der Box sind, mache ich eine komplette Sichtprüfung an jedem Fahrzeug und gehe nochmal jedes einzelne durch", fügt er hinzu.

Elektriker Jung hilft auch beim Schrauben und Reifen montieren

Ein besonderes Augenmerk legt er bei seiner Arbeit darauf, sich die Zeit für die einzelnen Autos richtig einzuteilen. "Sie kommen zu unterschiedlichen Zeiten in die Box, dabei muss bei jedem Fahrzeug immer wieder geschaut werden, ob alles in Ordnung ist", erklärt er. "Das alles zu managen, ist nicht immer einfach. Ich mache nicht nur die Elektrik, sondern schraube auch mal mit und helfe dabei, die Räder zu montieren. Wenn du dann weggehst, muss jemand anderes deine Aufgabe übernehmen."

Als Elektriker fallen seine Aufgaben in der DTM ganz anders aus als bei einem Kollegen in der Serienproduktion. "In der Serie liest man Fehler aus und behebt sie", beschreibt Jung. "Im Rennsport läuft das anders ab. Man fertigt die Leitung selbst, prüft sie selbst oder lässt sie prüfen, und baut auch alles selbst ins Fahrzeug ein." Der Komplettaufbau eines Autos vor Saisonbeginn beginnt mit dem Hauptkabelbaum, einem Einheitsbauteil von Bosch.

"Danach kommen die ganzen anderen Leitungen rein, die wir zusätzlich einbauen", sagt Jung. "Dann wird fixiert und geprüft, im Anschluss kommen die Mechaniker, die weitere Anbauteile verbauen - danach muss ich wieder weiter verkabeln."Nach einem Rennwochenende werden die Autos nicht komplett zerlegt, wie es in der Aufbauphase im Winter der Fall ist. So bleiben die Seitenteile und der Hauptkabelbaum eingebaut.

"Aber klar, nach dem Rennen werden die Lenkräder geprüft, die Zündspule muss gecheckt werden, die Verschlüsse werden bei den Lenkrädern getauscht oder geschmiert und gereinigt - es wird am Fahrzeug alles durchgeschaut, ob es irgendwelche Scheuerstellen gibt", erklärt Jung. Für ihn bedeutet das, dass ihm ganz sicher nicht langweilig wird. Das gilt übrigens auch in den wenigen freien Wochen, die ihm im Winter abseits der DTM-Saison bleiben: Auch dann ist der passionierte Snowboarder schnell unterwegs und nutzt jede freie Minute, um auf der Piste den Hang hinunterzusausen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten