Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Facebook
Google+
Aktuelle Top-DTM-Videos
Die aktuelle Umfrage

Die neuen Fahrerkader stehen fest! Welcher Hersteller hat 2017 das stärkste Aufgebot?

Audi
BMW
Mercedes
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Maro Engel: "Habe mit der DTM noch eine Rechnung offen"

01. Februar 2017 - 15:31 Uhr

Warum Maro Engel nach fünf Jahren in die DTM zurückkehrt und weshalb er überzeugt ist, dass er dieses Mal mehr Erfolg haben wird

Maro Engel
Maro Engel will sich 2017 in der DTM durchsetzen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Bei der Bekanntgabe der Mercedes-Fahrer für die DTM-Saison 2017 war der Name Maro Engel die große Überraschung. Mit der Rückkehr des 31-Jährigen, der 2011 zuletzt in der Tourenwagenserie gefahren war und seitdem vor allem im GT-Sport unterwegs war, hatten nur die wenigsten gerechnet. Engel selbst hatte hinter den Kulissen aber schon seit längerem an einer Rückkehr in die DTM gearbeitet.

"Ich war in den vergangenen drei Jahren sehr nahe am Team dran", sagt Engel im Interview mit 'Motorsport-Total.com'. "Ich durfte Ende 2015 testen, ein Test, der sehr gut gelaufen ist. Im vergangenen Jahr habe ich mir den Job des Test- und Reservefahrers mit Felix (Rosenqvist; Anm. d. Red.) geteilt." Mit einem weiteren Test Ende 2016 in Jerez empfahl sich Engel erneut und konnte die Mercedes-Verantwortlichen von sich überzeugen. "Daher war es für mich nicht ganz so überraschend wie für manch andere", sagt er.

ANZEIGE

Mitte Januar erhielt er dann fernab der Heimat die frohe Botschaft von der Rückkehr in die DTM: "Ich war zu diesem Zeitpunkt schon in Dubai, bei der Vorbereitung zum 24-Stunden-Rennen", erinnert sich Engel, der 2015 den GT-Weltcup in Macao und 2016 das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewann, an den erfreulichen Anruf. Anschließend musste er noch gut zwei Wochen stillhalten, ehe sein DTM-Comeback perfekt war.

Während Engel in seiner ersten Zeit in der DTM von 2008 bis 2011 immer in einem Jahreswagen saß, freut er sich nun auf die Gelegenheit, mit gleichwertigem Material wie seine Teamkollegen anzutreten. "Ich habe mit der DTM noch eine Rechnung offen. Ich weiß, dass die DTM auf höchstem Niveau unterwegs ist, aber ich bin der Überzeugung, dass ich mich da durchsetzen kann", sagt er und setzt sich dementsprechend ehrgeizige Ziele.

Das DTM-Fahrerfeld 2017

In der DTM-Saison 2017 gehen nur noch 18 Piloten an den Start, doch das Feld hat es trotzdem in sich - Auf diese Fahrer setzen Audi, BMW und Mercedes in diesem Jahr


26.01.2017
Foto 1 von 18
#1: Marco Wittmann (BMW/Deutschland) - Starts: 56, Siege: 8, Titel: 2 (2014, 2016)
#1: Marco Wittmann (BMW/Deutschland) - Starts: 56, Siege: 8, Titel: 2 (2014, 2016)

"Natürlich ist das Ziel, aufs Podium zu fahren und letztendlich auch um Siege zu kämpfen. Ich hoffe, dass das in diesen Jahren möglich sein wird. Ich bin auf jeden Fall da, um zu zeigen, dass ich auch in der DTM Rennen gewinnen kann", so Engel, der in seinen ersten vier Jahren in der DTM nicht über einen sechsten Rang hinaus kam. Viel mehr sei damals mit einem Jahreswagen aber auch nicht möglich gewesen.

"Damals war ein Punkteergebnis wie ein Podiumserfolg oder vielleicht sogar ein Sieg", meint er und erinnert sich an eine der wenigen Gelegenheiten auf ein Spitzenergebnis. "Ich weiß noch, als Jamie Green auf dem Norisring das erste Rennen in einem Jahreswagen gewonnen hat (im Jahr 2009; Anm. d. Red.). Da war ich im Qualifying vor ihm und lag im Rennen eine Sekunde hinter ihm, also voll in Schlagdistanz. Leider ist bei meinem zweiten Boxenstopp die Batteriespannung völlig abgefallen und das Auto ist stehen geblieben."

Artikeloptionen
Artikel bewerten