ZF Race Reporter                                                ANZEIGE 
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Marco Wittmann führt zur Halbzeit. Ist er auch Ihr Titelfavorit?

Ja, er zieht das durch!
Nein, er wird noch abgefangen!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Testberichte

Jugend forscht: Wittmann und Wehrlein zum Abschluss vorne

29. März 2013 - 18:37 Uhr

Die Youngster aus den Kadern von BMW und Mercedes setzten am Freitag die Sessionbestzeiten - Schnellste Runde der Woche geht an Gary Paffett

Marco Wittmann
Marco Wittmann scheint das Jahr als Testfahrer gut getan zu haben
© Msp.lu

(Motorsport-Total.com) - Nach vier Tagen sind die ITR-Testfahrten in Barcelona beendet. Ein klares Bild davon, welche Marke die Nase in der Saisonvorbereitung vorne hat, gibt es nicht: Zwei Tagesbestzeiten, erzielt von Robert Wickens am Dienstag und Gary Paffett am Mittwoch, gingen an Mercedes, dank Jamie Green eine weitere am Donnerstag an Audi. Am Karfreitag legte BMW nach und zwar mit Marco Wittmann: Bereits in der ersten Session brannte der 23-Jährige eine Fabelrunde in 1:06.451 Minuten in den katalanischen Asphalt.

Damit lag der Fürther, der an der Seite Timo Glocks für das neue MTEK-Team ins Lenkrad greift, über eine Sekunde vor einen Markenkollegen Joey Hand und Andy Priaulx, die vor der Mittagspause ein BMW-Trio an der Spitze komplettierten. In der Gesamtabrechnung bleiben für den US-Amerikaner und den Briten jedoch nur die Plätze neun und zehn, nachdem sie bereits am Donnerstag am Feldende zu finden waren. Auch Schnitzer-Kollege Dirk Werner rangierte mit seinem M3 unter ferner liefen.

ANZEIGE

Nicht wenige hatten die Mercedes-Entscheidung, als Nachfolger des zurückgetretenen Ralf Schumacher den erst 18-jährigen Pascal Wehrlein hinter das Steuer eines DTM-Boliden zu setzten, als Risiko bezeichnet. Wenn es eines war, dann scheint es sich auszuzahlen. In 1:06.687 Minuten war der Sigmaringer wie schon 24 Stunden zuvor Zweitschnellster mit 0,236 Sekunden Rückstand auf Wittmann. Christian Vietoris (+ 0,254 Sekunden) gehörte als zweiter Mercedes-Pilot zu den Top drei.

Audi bleib - von Green-Ausreißer abgesehen - im Laufe der Woche unauffällig und setzte diesen Trend auch am Freitag fort. Timo Scheider (+ 0,393 Sekunden) schrieb sich mit der vierten Zeit des Tages auf den Ergebnismonitor, auch seine Markenkollegen Miguel Molina, Mattias Ekström und Edoardo Mortara klassierten sich im Mittelfeld. Allerdings gilt nach der Einführung von DRS und Option-Reifen sowie dem üblichen Poker mit Spritmengen, Setup und Co. mehr denn je das Gebot der Vorsicht beim Genuss dieser Werte.

Trotzdem: Mit nach Affalterbach respektive Berlin nehmen die Mercedes-Teams HWA und Mücke eine Menge positiver Eindrücke, schließlich geht der Wochenbestwert an Paffett. Seine Runde in 1:06.149 Minuten am Mittwoch wurde nicht mehr unterboten, allerdings befanden sich Augusto Farfus und Timo Glock damals mit weniger als einer Zehntelsekunde Rückstand auf den Briten in unmittelbarer Schlagdistanz. Audis Speerspitze in den Tagen von Barcelona war Scheider, der am Schlusstag für eine Runde in 1:06.844 Minuten gesorgt hatte.

Die Testzeiten aus Barcelona am Freitag (Gesamtergebnis)
1. Marco Wittmann (BMW) - 1:06.451 Minuten
2. Pascal Wehrlein (Mercedes) - 1:06.687 Minuten
3. Christian Vietoris (Mercedes) - 1:06.706 Minuten
4. Timo Scheider (Audi) - 1:06.844 Minuten
5. Miguel Molina (Audi) - 1:07.112 Minuten
6. Roberto Merhi (Mercedes) --1:07.200 Minuten
7. Mattias Ekström (Audi) - 1:07.354 Minuten
8. Edoardo Mortara (Audi) - 1:07.439 Minuten
9. Joey Hand (BMW) - 1:07.537 Minuten
10. Andy Priaulx (BMW) - 1:07.839 Minuten
11. Dirk Werner (BMW) - 1:08.099 Minuten

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben