DTM-Live-Stream
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
DTM-Newsletter

DTM-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen DTM-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Forum
Die aktuelle Umfrage

Sollte es mehr Strafen in der DTM geben?

Ja, einige Piloten fahren viel zu aggressiv!
Nein, die Rennleitung sollte nur im Notfall eingreifen!
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Aufrecht: DTM träumt von Schumacher

05. Februar 2013 - 15:13 Uhr

ITR-Chef Hans Werner Aufrecht wünscht sich mehr Stars und eine besser Darstellung der Typen im TV - Rückkehr nach China steht bevor

Michael Schumacher
Michael Schumacher zeigte sich beim Saisonauftakt 2012 in Hockenheim
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com/SID) - Nach der Verpflichtung von Timo Glock durch BMW hat DTM-Chef Hans-Werner Aufrecht seine vage Hoffnung auf ein Engagement von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher geäußert. "Träumen kann man immer", sagt der Vorsitzende der DTM-Dachorganisation ITR im Gespräch mit 'speedweek.de'. Für jeden weiteren früheren Formel-1-Fahrer in der Tourenwagenserie sei er dankbar.

Zudem bestätigte Aufrecht, dass die DTM wohl schon im kommenden Jahr nach China zurückkehrt. "Ich gehe davon aus, dass wir dort 2014 fahren können", so der 74-Jährige. "Wir sind dabei, die finanziellen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Ich hoffe, es gelingt." Bereits 2010 war der Meister in Shanghai gekürt worden. 2013 feiert die DTM mit ihrem siebten Lauf (4. August) vor den Toren Moskaus ihre Premiere auf russischem Boden.

ANZEIGE

Auf der Jagd nach höheren Einschaltquoten nahm Aufrecht die übertragende 'ARD' in die Pflicht. "Typen muss man gemeinsam kreieren", sagt er, "die Jungs ins Bild zu setzen", sei die Aufgabe des Fernsehens. Zu oft spreche man lieber mit den Motorsportchefs. "Da kritisiere ich die 'ARD', dass die Chefs zu wichtig sind. Wir sind eine Herstellermeisterschaft, aber wir dürfen die Fahrer nicht vergessen", meint Aufrecht.

Artikeloptionen
Artikel bewerten