Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die DTM-Rennen sollen 2014 "lesbarer" sein. Begrüßen Sie das?

Ja, natürlich!
Mir ist das egal...
Nein, war schon okay.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Tomczyk im Haifischbecken

27. September 2012 - 21:06 Uhr

Fünf der sechs BMW-Fahrer erkunden vor dem vorletzten DTM-Saisonlauf in Valencia die Unterwasser-Welt im "Oceanografic" - Martin Tomczyk auf Tauchgang

Martin Tomczyk
Martin Tomczyk begab sich in Valencia auf einen 45-minütigen Tauchgang
© BMW

(Motorsport-Total.com) - Am Donnerstag stimmten sich die BMW-Piloten mit einem Besuch im "Oceanografic", dem größten Aquarium Europas, auf das neunte DTM-Saisonrennen in Valencia ein. Augusto Farfus, Joey Hand, Andy Priaulx, Martin Tomczyk und Dirk Werner erfuhren bei ihrer Führung durch die Anlage auf dem "Cuidad de las Artes y las Ciencias" viel über die Bewohner des Meeres. Über 500 Tierarten - vom Belugawal über Seelöwen bis zur Wasserschildkröte - können von den Besuchern des "Oceanografic" bestaunt werden.

Der amtierende DTM-Champion Tomczyk, der in Valencia im vergangenen Jahr seinen Titelgewinn perfekt machen konnte, ging noch einen Schritt weiter: Als passionierter Taucher wagte sich der 30-Jährige ins Haifischbecken und begab sich unter Wasser ins Revier von Tigerhaien, Riffhaien und Sägerochen.

Nach seinem 45-minütigen Tauchgang zeigt sich Tomczyk von der faszinierenden Unterwasser-Welt im Herzen von Valencia begeistert. "Der Ausflug ins Haifischbecken hat riesigen Spaß gemacht", so der Fahrer vom BMW-Team RMG. "Ich tauche leidenschaftlich gern. Das vor einem DTM-Wochenende tun zu können, war eine tolle Sache. Tauchen ist für mich Entspannung pur."

ANZEIGE

"Natürlich liegt die Analogie nahe, dass es Parallelen zwischen der DTM und einem Haifischbecken gibt", sagt Tomczyk, räumt aber ein: "Das ist nicht ganz so. Wenn man zu den Haien nach unten taucht, dann erhält man für kurze Zeit Einblicke in eine völlig eigene und fremde Welt. Man ist ein Fremdkörper, der von den Meeresbewohnern geduldet wird. Da geht es in der DTM, die ich seit so vielen Jahren kenne, zum Glück deutlich familiärer zu."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben