Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Marco Wittmann führt zur Halbzeit. Ist er auch Ihr Titelfavorit?

Ja, er zieht das durch!
Nein, er wird noch abgefangen!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Aktuelle Top-DTM-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Rennberichte

BMWs zweite Garde: Priaulx hofft auf Regen, Werner rätselt

05. Mai 2012 - 18:39 Uhr

Der Brite hadert mit seinem Setup und der kniffligen Kurve fünf - Werner bei seinem zweiten Versuch von einem Konkurrenten aufgehalten

Andy Priaulx
Heiter bis wolkig: Für Andy Priaulx dürfte es auch gerne schütten
© ITR

(Motorsport-Total.com) - Beim Auftaktrennen noch bester BMW-Pilot, ist Andy Priaulx als 13. nach der Qualifikation auf dem Lausitzring am Samstagnachmittag in der internen Hierarchie durchgereicht worden. "Das war kein einfaches Qualifying für mich. In Hockenheim lief es deutlich besser", sagt der dreifache Tourenwagen-Weltmeister gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

Die Analyse des 37-Jährigen fällt kurz und präzise aus: "Ich habe in Kurve fünf viel Zeit verloren. Das hat mich aus den Top 10 geworfen. Mehr war jedoch nicht drin, denn mein Setup hat nicht zu 100 Prozent gepasst."

Dennoch nimmt Priaulx nach der ersten Startreihe durch Bruno Spengler und Augusto Farfus positive Erkenntnisse mit: "Der M3 ist ein starkes Auto, wie es das fantastische Resultat beweist. Es ist gut, uns an der Spitze zu sehen. Das gibt mir viel Optimismus für das Rennen."

ANZEIGE

Auch von Rang 13 aus sei für ihn noch immer ein gutes Ergebnis in Reichweite, glaubt er: "Vielleicht sind sogar die Top 6 möglich. Die erste Kurve wird auf jeden Fall interessant." Und dann gibt es da noch einen Wunsch, der Petrus betrifft: "Mir würde es gefallen, wenn es regnet. Schließlich bin ich Brite."

Auch Dirk Werner, in Hockenheim noch auf dem dritten Startplatz, könnte einen kräftigen Guss gebrauchen, um von der durchwachsenen Ausgangsposition 21 nach vorne zu fahren: "Das gesamte Wochenende ist bisher nicht optimal für mich gelaufen, und ich habe mich schwergetan, den perfekten Rhythmus zu finden", bilanziert er im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

Der BMW-Rookie berichtet: "Der erste Versuch war nicht so ganz schlecht. Aber im zweiten, als ich mich hätte verbessern müssen, lief es nicht optimal. Dann kam auch noch ein Audi aus der Boxengasse und ist die ganze Runde vor mir geblieben." Einen konkreten Grund für sein frühes Ausscheiden kann Werner nicht ausmachen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben