Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Marco Wittmann führt zur Halbzeit. Ist er auch Ihr Titelfavorit?

Ja, er zieht das durch!
Nein, er wird noch abgefangen!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Aktuelle Top-DTM-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Phoenix-Teamchef Moser: "So spannend war es lange nicht"

21. April 2012 - 12:34 Uhr

Nach dem Titelgewinn mit Martin Tomczyk im vergangenen Jahr, will Phoenix auch in der neuen Saison siegen: Endlich mit gleichen Waffen wie alle anderen

Mike Rockenfeller will 2012 für das Audi-Team Phoenix siegen
© DTM/ITR e.V.

(Motorsport-Total.com) - Phoenix ermöglichte im vergangenen Jahr den sensationellen Höhenflug von Martin Tomczyk. Das Team von Ernst Moser bereitete den betagten Audi A4 des Modelljahres 2008 dermaßen perfekt vor, sodass der Rosenheimer damit zum DTM-Titel fahren konnte. Teamkollegin Rahel Frey stand stets im Schatten des hetigen BMW-Pilot. Dies war der Schweizerin allerdings nicht unrecht, denn so konnte sie in ihrer ersten Saison in Ruhe lernen.

2012 geht Phoenix unter komplett veränderten Bedingungen in die Saison. Das Team startet - ebenso wie alle anderen Audi-Teams - mit dem brandneuen A5. Endlich gibt es die Chance, sich mit den technisch gleichen Waffen im Wettbewerb zu behaupten. Auf Fahrerseite gab es einen Doppelwechsel. Tomczyk ging zu BMW, Frey wechselte zu Abt. Phoenix-Kenner Mike Rockenfeller und der schnelle Spanier Miguel Molina sollen 2012 für das Team aus der Eifel fahren.

ANZEIGE

"Solch eine Spannung hatten wir vor dem Start in eine Saison seit Jahren nicht mehr", sagt Teamchef Ernst Moser gegenüber 'Autosport'. "Niemand weiß vor dem Start ins erste Rennen, wo man wirklich steht. Unser gesamtes Team ist extrem motiviert. Ob es reichen wird, kann ich aber noch nicht sagen. Wir haben uns bemüht, die neuen Fahrer möglichst schnell zu integrieren. Wir wollen wie im Vorjahr wieder an der Spitze mitfahren."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben