ZF Race Reporter                                                ANZEIGE 
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Marco Wittmann führt zur Halbzeit. Ist er auch Ihr Titelfavorit?

Ja, er zieht das durch!
Nein, er wird noch abgefangen!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Rennberichte

Audi 2012: Mit acht Autos in die DTM-Saison

20. April 2012 - 14:21 Uhr

Audi-Vorschau auf den Saisonstart der DTM 2012 - Jüngster Fahrerkader aller drei Hersteller - Aufatmen bei Youngster Adrien Tambay: Sein A5 ist rechtzeitig fertig

Adrien Tambay
Adrien Tambay wird sich freuen: Sein Auto ist rechtzeitig zum Auftakt fertig
© Pacepix.com

(Motorsport-Total.com) - Exakt neun Monate oder 275 Tage nach der Jungfernfahrt wird es für das jüngste Baby von Audi ernst: Am 29. April 2012 startet der neue Audi A5 DTM auf dem Hockenheimring in sein erstes Rennen. Zwei eindrucksvolle Saisonstarts sind Audi in diesem Jahr bereits gelungen: Mit dem Audi R18 TDI gewann das Team Joest Mitte März den Auftakt der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). Am Osterwochenende triumphierte das Kundenteam WRT mit dem neuen Audi R8 LMS ultra beim ersten Rennen der GT1-Weltmeisterschaft.

Nun folgt der mit besonders großer Spannung erwartete DTM-Auftakt und damit der Beginn einer neuen Ära für die beliebte Tourenwagen-Rennserie: Zum ersten Mal seit 2003 wird die DTM mit Coupés ausgetragen. Und erstmals seit 20 Jahren treten mit Audi, BMW und Mercedes-Benz wieder die drei großen deutschen Premiumhersteller gegeneinander an.

ANZEIGE

Trotz mehrerer gemeinsamer Testfahrten - zuletzt im spanischen Valencia und auf dem Hockenheimring - gab es bisher keine echte Standortbestimmung. Wer bei der Entwicklung der neuen DTM-Fahrzeuggeneration den besten Job gemacht hat, wird sich frühestens beim ersten Qualifying zeigen - und 24 Stunden später im ersten Rennen über die Distanz von knapp 175 Kilometern.

Insgesamt acht neu aufgebaute A5 DTM setzt Audi in Hockenheim ein. Damit hat Audi schon vor dem ersten Rennen des Jahres ein kleines Rennen gewonnen: jenes gegen die Zeit. Alle acht Fahrzeuge und die dazugehörigen Ersatzteile rechtzeitig fertigzustellen, war ein logistischer Kraftakt und nur mit größtem Engagement der gesamten Audi-Mannschaft, der drei Partnerteams Abt, Phoenix und Rosberg sowie der Zulieferer zu bewältigen.

DTM-Debüt von Adrien Tambay

Vor allem Adrien Tambay darf sich darüber freuen: Der 21-jährige Franzose kann sein DTM-Debüt nun bereits beim Saisonauftakt auf dem Hockenheimring geben - auf jener Strecke, auf der sein Vater Patrick Tambay 1982 am Steuer eines Ferrari den Formel-1-Grand-Prix von Deutschland gewann. Der Youngster ist der einzige Neuzugang im aktuellen Audi-Fahrerkader, der mit 27 Jahren im Durchschnitt der jüngste aller drei engagierten Hersteller ist.

Für neu entwickelte DTM-Fahrzeuge der Marke war der Hockenheimring in der Vergangenheit ein gutes Pflaster: Die letzten drei Modelle gewannen 2007, 2008 und 2009 dort jeweils ihr Debütrennen. 2010 und 2011 war die Technik in der DTM eingefroren.

Audi-Stimmen vor dem Saisonauftakt:

Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): "Die neue DTM-Ära mit einem neuen Technischen Reglement und den drei Premiumherstellern Deutschlands in einer Meisterschaft vereint - das ist etwas, worauf sich die Zuschauer und unsere Fans wirklich freuen dürfen. Wir haben attraktive Rennautos entwickelt, die nicht nur super und dynamisch aussehen, sondern auch schnell sind und ein tolles Spektakel liefern können. Natürlich werden wir alles dafür tun, dass unser neuer Audi A5 DTM einen besonders guten Eindruck hinterlässt."

Hans-Jürgen Abt (Teamchef Abt): "Nach einem langen Winter freuen wir uns sehr auf die neue DTM-Saison. Wir haben uns aktiv vorbereitet und versucht, unsere Struktur und die Abläufe in jeder Lage zu verbessern, um für den großen Wettbewerb mit Mercedes-Benz und BMW gerüstet zu sein. Wer uns kennt, der weiß, dass wir immer heiß darauf sind, das Maximum an Performance herauszuholen. Der neue Audi A5 DTM gefällt uns gut. Ich hoffe, dass wir mit ihm in Hockenheim nach dem Qualifying ganz weit vorn stehen."

Ernst Moser (Teamchef Phoenix): "Eine so hohe Spannung haben wir in der DTM schon seit Jahren nicht mehr gehabt: Vor dem ersten Rennen weiß keiner, wo er steht. Wir sind als Team hoch motiviert, wissen aber wirklich nicht, ob wir insgesamt gut genug sind. Wir haben versucht, uns mit unserem neuen Fahrerpaket zusammenzuschweißen, um keinerlei interne Reibungsverluste zu haben. Ich denke, dass wir dann zeigen können, was wir auch im letzten Jahr gezeigt haben: Dass wir ganz vorne dabei sind."

Arno Zensen (Teamchef Rosberg): "Im Audi Sport Team Rosberg freuen sich alle sehr auf das erste Rennen mit dem neuen Audi A5 DTM - einem Auto, das nicht nur toll aussieht. Wir haben uns personell im Winter verstärkt und waren von Anfang an in die Entwicklungsarbeit mit dem A5 eingebunden. Damit haben wir ganz andere Voraussetzungen als in den Jahren zuvor. Und unsere beiden Rohdiamanten Filipe (Albuquerque) und Edo (Mortara) haben in ihrer ersten DTM-Saison schon einen guten Feinschliff erhalten."

Filipe Albuquerque: "Ich erwarte einen noch härteren Wettbewerb als bisher. Ein Hersteller und weitere Fahrer sind dazugekommen. Das ist gut für die Fans, aber auch gut für uns Fahrer: Als 14. steht man nicht mehr ganz hinten, sondern mitten drin in der Startaufstellung. Natürlich wird die Luft noch dünner. Um der Beste zu sein, muss wirklich alles passen. Aber so kennen wir die DTM - und dafür wird die DTM geschätzt."

Mattias Ekström: "Wenn man so lange gearbeitet hat, ein neues Auto zu entwickeln, ist es schön, endlich Rennen zu fahren und zu sehen, wie schnell es ist. Dass die neue DTM-Saison in Hockenheim beginnt, hat schon Tradition. In diesem Jahr wird das erste Rennen aber sicherlich etwas Besonderes, weil mit BMW ein weiterer Hersteller dabei ist. Auf diesen Moment haben die DTM-Fans lange gewartet."

Rahel Frey: "Die Vorfreude ist riesig, dass die neue Saison endlich beginnt. Ich habe im Winter hart gearbeitet und mich mental und auch physisch gut vorbereitet. Ich will endlich das Ergebnis dieser Arbeit sehen - und auch, wo ich stehe. Ich möchte mich im Vergleich zum letzten Jahr weiter steigern. Im Audi Sport Team Abt Sportsline bekomme ich die Chance dazu. Ich fühle mich dort toll aufgenommen."

Miguel Molina: "Das erste Rennen des Jahres ist immer etwas ganz Besonderes. Für mich ist es nun schon der dritte DTM-Auftakt - und jedes Mal hat er in Hockenheim stattgefunden. Ich freue mich darauf, auch wenn es hart wird. Ich möchte so konkurrenzfähig sein wie in den letzten Rennen des Vorjahres. Mit drei Herstellern wird es eine großartige Meisterschaft - und Hockenheim ist nur der Anfang."

Edoardo Mortara: "Neben Audi und Mercedes-Benz kommt BMW als neuer Hersteller. Damit beginnt eine neue Ära in der DTM, die sehr positiv aussieht. Ich freue mich, dabei sein zu dürfen. Es wird interessant für uns und auch die Fans. Ich denke, die DTM wird mit den neuen Autos noch spektakulärer als bisher. Ich hoffe, dass es eine tolle Saison 2012 für Audi, die DTM und die Zuschauer wird."

Mike Rockenfeller: "Die Vorfreude auf die neue DTM-Saison ist groß, weil einfach viele neue Faktoren im Spiel sind. Das macht es interessant. Ganz klar ist das größte Fragezeichen, wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Ich selbst komme bisher gut mit dem neuen Audi A5 DTM zurecht und bin mit den Tests zufrieden. Ich bin motiviert und heiß darauf zu sehen, wo wir stehen. Ich würde den Auftakt gerne gewinnen!"

Timo Scheider: "Zum zweiten Mal nach 2000 den Beginn einer neuen DTM-Ära mitzumachen, ist großartig - und das in Hockenheim, dem Platz mit den meisten Emotionen in meiner DTM-Karriere: Dort habe ich meine beiden Titel gewonnen. Diese Gefühle werden immer da sein. Beim Revival der neuen DTM für Audi dabei zu sein, ist etwas ganz Besonderes. Uns steht eine große Zukunft in der DTM bevor."

Adrien Tambay: "Als Rookie ist es immer schwierig, über Erwartungen zu sprechen - vor allem in einer hart umkämpften Serie wie der DTM. Natürlich habe ich mir Ziele gesetzt: Ich möchte meinen Job so gut wie möglich machen, mir keine Fehler leisten und das Rennen beenden - denn es geht in erster Linie darum, Erfahrung zu sammeln. Ich bin gespannt, was für ein Ergebnis dabei für mich herausspringt."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben