Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die DTM-Rennen sollen 2014 "lesbarer" sein. Begrüßen Sie das?

Ja, natürlich!
Mir ist das egal...
Nein, war schon okay.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Paffett: Der Blick geht nur nach vorn

10. November 2011 - 14:09 Uhr

Mercedes-Pilot Gary Paffett blickt zuversichtlich auf die kommenden DTM-Saison: 2011 wird als "Pechsträhne" schnell abgehakt

Gary Paffett
Gary Paffett möchte sich nicht zu sehr mit Gedanken über 2011 aufhalten
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Gary Paffett war der erste aus Reihen der Mercedes-Piloten, der von den Stuttgartern mit einem langfristigen Vertrag für die kommenden Jahre ausgestattet wurde. Der britische Ex-Champion agierte zunächst als alleiniger Entwicklungspilot des neuen C-Klasse Coupes für 2012, gleichzeitig erlebte er aber schwierige Zeiten mit den bisherigen DTM-Autos. 2011 war für Paffett nur wenig zu holen.

"Es gab einige wenige Highlights, leider aber auch viele Momente, die man unter dem Motto 'Pechsträhne im Motorsport' abhaken muss. So ist es eben manchmal", sagt Paffett, der 2011 nicht ein einziges Mal auf dem Podest stand. "Gegen Ende der Saison gab es etwas bessere Wochenenden. Leider gab es nicht einen einzigen Podestplatz für mich. Hoffentlich wird nächstes Jahr wieder erfolgreicher."

ANZEIGE

"Mein Platz in der ersten Startreihe in Brands Hatch war eine feine Sache. Leider lief das Rennen anschließend nicht so toll. Meine Aufoljagden beim Saisonstart und in Oschersleben waren auch gut", sagt Paffett, der gleichzeitig weiterhin Testfahrer des Formel-1-Teams von McLaren ist. "Dort kam ich jeweils von ganz hinten noch sehr weit nach vorne. In diesen Rennen hatte ich wirklich viel Spaß."

Insgesamt gab es jedoch wenige erfreuliche Momente für den erfahrenen Briten. Das soll sich im kommenden Jahr ändern: "Ich freue mich auf 2012 und auf das neue Auto, das wirklich einen guten Eindruck macht. Bis zum ersten Rennen des kommenden Jahres liegt aber noch viel Arbeit vor uns. Das wird aufregend: Mercedes und Audi gegen BMW. Ich freue mich darauf!"

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben