Startseite Menü

Toyota-Fahrer Al-Attiyah klagt: "Reglement ist nicht fair"

Anders als die Buggies dürfen die Allradler bei der Rallye Dakar kein automatisches Reifendrucksystem verwenden - Toyota erlebt in weichen Dünen ein Waterloo

(Motorsport-Total.com) - Nach den vielen Rückschlägen bei X-raid Mini traf es im Laufe der vierten Etappe der Rallye Dakar auch die Toyota-Mannschaft.

Nasser Al-Attiyah

Für Nasser Al-Attiyah lief die vierte Dakar-Etappe ebenso wenig nach Plan wie ...

In der peruanischen Ica-Wüste spielten die Buggies von Peugeot ihre Vorteile aus. Sebastien Loeb, Carlos Sainz und Stephane Peterhansel belegten die ersten drei Plätze. Außerdem wurde Mikko Hirvonen mit dem neuen X-raid Buggy Vierter. Die Toyota-Truppe mit dem Allrad-Hilux hatte keine Chance und büßte rund eine Stunde auf die Peugeot-Spitze ein.

"Es war ein Desaster für uns", kommentiert Nasser Al-Attiyah seinen Zeitverlust von 54 Minuten. "Wir müssen die Reifen mit weniger Luftdruck fahren. Wenn man dann zu einem steinigeren Abschnitt kommt, kann man sich rasch Reifenschäden einfangen. Ich hatte zwei platte Reifen. Anschließend fuhren wir mit hohem Luftdruck, aber das funktioniert nicht in den Dünen. Wir haben viel Zeit verloren."

Giniel de Villiers

... für Toyota-Kollege Giniel de Villiers: Reifenschäden an beiden Hilux

Ganz ähnlich klingen die Aussagen seines Teamkollegen Giniel de Villiers, der am Dienstag eine Stunde und 13 Minuten einbüßte. "Das Auto ist in Ordnung, aber ich musste einen hohen Reifendruck fahren, weil es so viele Steine gab", sagt der Südafrikaner. "Im weichen Sand muss man mit wenig Luftdruck fahren, aber dann zieht man sich Reifenschäden zu. Damit haben unsere Probleme angefangen." Auch de Villiers hatte zwei platte Reifen und blieb zudem in Löchern stecken. Das Ausbuddeln kostete immens viel Zeit.

Im Gegensatz zu den Buggies dürfen die Allradler laut Reglement kein automatisches System für den Luftdruck an Board haben. "Für den Buggy ist das ein großer Vorteil", sagt Al-Attiyah. "Man muss sich nur anschauen, dass heute vier Buggies vorne sind. Wir können nicht mit niedrigem Luftdruck fahren, weil dann schneller Reifenschäden passieren. Unser Auto ist sehr gut, aber das Reglement ist nicht fair." Während Toyota buchstäblich in Problemen steckte, lief bei Peugeot mit Ausnahme von Cyril Despres alles mehr oder weniger glatt.


Fotos: Rallye Dakar 2018


Al-Attiyah ist nach vier Etappen der erste Verfolger des "Löwen"-Trios Peterhansel, Loeb und Sainz. Aber der Katari hat als Vierter schon knapp 59 Minuten Rückstand. "Es ist noch nicht vorbei, denn es bleiben noch viele Etappen", so Al-Attiyah. "Aber wir müssen ab morgen voll attackieren, um den Rückstand bis zum Ruhetag zu reduzieren. Die Rallye ist noch lang. Morgen können die anderen einen schlechten Tag erwischen." Die fünfte Etappe Richtung Arequipa am Mittwoch soll eine der härtesten der gesamten Rallye werden.

Relaunch von Motorsport-Total.com

Aktuelle Bildergalerien

Das Leben im Biwak der Rallye Dakar
Das Leben im Biwak der Rallye Dakar

Dakar-Fahrer reparieren ihre Autos selbst!
Dakar-Fahrer reparieren ihre Autos selbst!

Die technische Wartung der Dakar-Fahrzeuge
Die technische Wartung der Dakar-Fahrzeuge

Rallye Dakar 2018
Rallye Dakar 2018

Monza-Rallye-Show, Girls
Monza-Rallye-Show, Girls

Monza-Rallye-Show, Rallye
Monza-Rallye-Show, Rallye

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Motorsport-Total.com auf Twitter