Aktuelle Bildergalerien
SKODA-News
Aktuelle Top-Auto-&-Bike-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Mobiles Portal

Motorsport gibt es auch mobil!

Im mobilen Portal von Motorsport-Total.com finden Sie kostenlos (zzgl. Nutzungsgebühr für mobiles Internet Ihres Providers) aktuelle News, Bildergalerien, Ergebnisse und Hintergrundinformationen zur Formel 1, DTM und zum Motorrad-Sport.
Kostenlos: Link zum Portal per SMS
Im Handy-Simulator anschauen
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Auto > Newsübersicht > Fahrberichte

Kia Rio: Schicke Schalter und etwas müder Motor

Wesentlich selbstbewusster, eigenständiger und frischer als der Vorgänger gibt sich die vierte Generation des Kia Rio.

Auch beim Rio hat Chefdesigner Peter Schreyer ganze Arbeit geleistet
© Auto-Medienportal.Net/Kia

(Motorsport-Total.com/Auto-Medienportal) - Wesentlich selbstbewusster, eigenständiger und frischer als der Vorgänger gibt sich die vierte Generation des Kia Rio. Der Kleinwagen aus Korea darf für sich auch in Anspruch nehmen, als Dreizylinder-Diesel, eines der sparsamsten Autos mit Verbrennungsmotor überhaupt zu sein. Nur spielen Selbstzünder im B-Segment keine große Rolle. Rio-Käufer greifen eher zu einem der beiden Benziner im Angebot.

Auch beim Rio hat Chefdesigner Peter Schreyer ganze Arbeit geleistet. Der schmale, Kia-typische Kühlergrill und die weit nach hinten gezogenen großen Frontscheinwerfer verleihen dem Kleinwagen in Verbindung mit dem großen Lufteinlass unten und den ebenfalls nicht gerade kleinen Einfassungen für die Nebelscheinwerfer eine sehr sportliche Note. Sie setzt sich in der keilförmig ansteigenden und um die C-Säule herumreichenden Schulterlinie fort.

ANZEIGE

Das schmale Heckfenster und der große "Diffusor"-Ausschnitt verleihen dem Fünftürer in der Rückansicht einen coupéhaften Charakter. Nachteil der schnittigen Silhouette: Die Sicht nach hinten ist stark eingeschränkt, und auch die Mitfahrer im Fond finden nur schmale Fenster vor.

Der neue Stil spiegelt sich auch in der Innenraumgestaltung wider. Zwar verzichtet Kia noch auf unterschäumte Oberflächen, aber der harte Kunststoff wirkt durch seine Struktur gefällig. Die in der Mittelkonsole platzierten vier Wippschalter für Klimaanlage, Lüftung und Heckscheibenheizung gehören zu den schönsten auf dem Markt überhaupt - wir wünschten uns noch mehr davon.

In der Topausstattung Spirit gibt es fünf, sonst vier Schalter
© Auto-Medienportal.Net/Kia

Die Lenkung mit ihrer starken Rückstellungsneigung und der etwas schwammigen Mittellage erfordert häufig kleine Korrektureingriffe. Der immerhin 109 PS starke 1,4-Liter-Motor wirkt leider ein wenig zugeknöpft, weil in der oberen Hälfte des Sechs-Gang-Getriebes die Übersetzung recht lang ausfällt. Selbst der kleinere Picanto beschleunigt mit dem schwächeren 1,2-Liter-Motor noch einen Hauch schneller von null auf 100 km/h.

Wer mit dem Rio flott vorwärts kommen will, muss sich oberhalb von 3.000 Umdrehungen tummeln. Das hat seinen Preis: Wir lagen mehr als 40 Prozent über dem Normdurchschnittsverbrauch. Dafür macht die Schaltarbeit aber Spaß, denn die Wege sind relativ kurz und die Gangwechsel erfolgen präzise. Umgekehrt erlaubt die leichte Müdigkeit des Antriebs auch sehr niedertouriges Fahren. Der letzte Gang darf bereits unterhalb der Ortsgeschwindigkeit eingelegt werden.

Das Fahrwerk ist beinahe narrensicher. Der Rio zeichnet sich durch hohe Kurvenstabilität aus und verleitet daher auch zu etwas forscherer Gangart. Sollte das Heck doch einmal zu schwimmen anfangen, greift das ESP sanft und meist unbemerkt ein. Gelungen ist Kia auch die Abstimmung der Federung. Hier schufen die Ingenieure einen sehr guten Kompromiss mit einem hohen, aber eben nicht zu weichen Komfortanteil. So eignet sich der Rio durchaus auch für die Strecke, zumal das Platzangebot auch hinten in Ordnung geht.

Den Fondpassagieren bietet der Rio ausreichend Beinfreiheit
© Auto-Medienportal.Net/Kia

Den Fondpassagieren bietet der Rio ausreichend Beinfreiheit und vor allem nicht zu kurze Sitze. Auch mit innerer Höhe geizt der Kleinwagen hinten nicht. Allerdings schränkt die Dachwölbung die seitliche Kopffreiheit auf den beiden äußeren Plätzen ein wenig ein. Bei der Kofferraumvariabilität beschränkt sich Kia auf geteilt umklappbare Rückenlehnen. Es entsteht dafür aber auch eine nur gering ansteigende Fläche.

Die von uns gefahrene mittlere Ausstattung Edition 7 für knapp unter 15.000 Euro bietet unter anderem 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Klimaanlage, elektrisch beheizbare Außenspiegel und eine Nachfüllanzeige für das Wischwasser - und wie alle Kia natürlich sieben Jahre Garantie. Der Klassenprimus aus Wolfsburg kostet in annähend gleich starker Motorisierung über 2.600 Euro mehr. (ampnet/jri)

Daten Kia Rio 1.4 Edition 7

Länge x Breite x Höhe (m): 4,05 x 1,72 x 1,46
Motor: Vierzylinder, Benziner, 1.396 ccm
Leistung: 80 kW / 109 PS bei 6.300 U/min
Max. Drehmoment: 137 Nm bei 4.200 U/min
Verbrauch (nach EU-Norm): 5,5 Liter
CO2-Emissionen: 128 g/km (Euro 5)
Höchstgeschwindigkeit: 183 km/h
Beschleunigung von 0 auf 100 km/h: 11,5 Sek.
Leergewicht / Zuladung: min. 1.141 kg / max. 459 kg
Kofferraumvolumen: 288 - 923 Liter
Max. Anhängelast: 1.050 kg
Reifen: 195/55 R16 87 H

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben