Aktuelle Bildergalerien
SKODA-News
Aktuelle Top-Auto-&-Bike-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Motorsport-Total.com bei Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News als Vorab-Schlagzeile und die heißesten Gerüchte finden Sie ab sofort in unserem neuen Twitter-Kanal MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie natürlich ebenfalls in unseren diversen Twitter-Feeds. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Zur Motorsport auf Twitter-Übersicht
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Auto > Newsübersicht > Fahrberichte

Volkswagen CC: Kleiner Motor - große Wirkung?

Ein 1,4-Liter-Benzin-Motörchen und eine Sechs-Gang-Getriebe - klingt nicht gerade nach gehobener Mittelklasse. Kann der VW Passat CC im Fahrbericht trotzdem überzeugen?

Volkswagen CC
Der VW Passat CC
© Auto-Medienportal.Net

(Motorsport-Total.com/Auto-Medienportal) - Auch eine Lösung: Man investiere beim Auto seiner Wahl in die kleinstmögliche Motorisierung und stecke sein Geld eher in die Inneneinrichtung oder in Komfort- und Sicherheitssysteme. Wir schauten uns ein Ergebnis dieser Einkaufstrategie jetzt beim CC an. Volkswagen nennt das Passat-Derivat gern einen "Business Liner". Unser Exemplar wirkte auf uns nach der Lektüre der Daten eher wie "Economy Class". Wer hat recht?

Ein 1,4-Liter-Benziner-Motörchen und eine Sechs-Gang-Handschaltung - das klingt nicht gerade nach gehobener Mittelklasse. Doch immerhin zwingt der Turbo 118 kW oder 160 PS aus den vier Zylinderchen, wenn auch erst bei 5.500 Umdrehungen pro Minute (U/min). Auch das Drehmoment von 250 Newtonmetern (Nm) kann sich sehen lassen, zumal es schon bei 2.000 U/min anliegt.

ANZEIGE

Dank Turbo kommt der 1,5 Tonner also flott auf Touren: 8,5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h. Dafür verbraucht er auf 100 km im Durchschnitt (nach EU-Norm) 6,6 Liter, in der Praxis Werte um die acht Liter.

Untermotorisiert fährt man also nicht, aber sparsam. Nur die Dieselmotoren im CC-Angebot können das noch besser, zum Teil deutlich besser. Aber dafür kosten sie mindestens einen knappen Tausender mehr, den man auch in den Innenraum stecken kann. Ein Tausender allein hilft hier allerdings wenig. Rund zehn sollten es schon sein, wenn man das Spektrum der Preisliste für sichtbare, nützliche und komfortable Elemente halbwegs ausnutzen will.

Doch bevor wir einsteigen, um den Passat beim Fahren zu erleben, geben wir uns erst einmal ganz dem Äußeren hin. Ein CC ist drei Zentimeter länger als eine Passat Limousine und fünf Zentimeter flacher. Mit seinem nach Art eines Coupés flach nach hinten abfallendem Dach wirkt der CC aber viel gestreckter und deutlich länger als ein Passat.

Mit der Form und der Feinarbeit am Design kommt auch die Eleganz auf, die man von der Business Class und einem Coupé erwartet, auch, wenn es vier Türen hat und - wie in unserem Fall - als vollwertiger Viersitzer möbliert ist.

Kein Zweifel: Der CC sieht gut aus - elegant, aber nicht süßlich. Doch wer schön sein will, muss leiden, jedenfalls, wenn er hoch gewachsen ist und unbedingt hinten sitzen will. Unter dem Coupédach wirds dann eng.

Vorn bietet der CC für Fahrer und Beifahrer viel Platz, auch den Ellenbogen. Beide blicken auf ein Armaturenbrett, das seine enge Verwandtschaft mit dem des Passats nicht verleugnen kann: schlichte Eleganz, sanft geschwungene Linie über einer strammen Geraden in der Mitte des Armaturenträgers, klassische Instrumente und Bedienelemente, die niemanden überraschen, weil sie dort sitzen, wo man sie erwartet.

Bei den Sitzen ringt uns der CC mit seinem Business Class-Anspruch das erste Mal Respekt ab. Die kräftig roten Sitzflächen der beiden Sportsitze wirken zwar wenig business-mäßig, dafür aber sportlich. Auch das dicke, griffige Drei-Speichen-Lenkrad mit Funktionstasten und der kurze Schaltknüppel der leichtgängigen Sechs-Gang-Schaltung unterstützen diesen Eindruck.

Und unsportlich kann man auch das nicht nennen, was dabei herauskommt, wenn man in diesen Sitzen und mit dieser Schaltung den kleinen Turbomotor höher als 5.000 U/min treibt. Dann gehts gut voran und gar nicht laut. Der Passat bleibt leise, klingt aber nach mehr Hubraum als vorhanden. Die Lenkung, die Federung, der Wendekreis - In der Summe ergeben sich Eigenschaften, wie man sie heute von einem Volkswagen erwartet: alles ok, auch mit dem Motörchen und der Handschaltung.

Zur Serienausstattung gehören beim CC auch Bi-Xenonscheinwerfer, ein statisches Abbiegelicht, LED-Rückleuchten und auch eine Müdigkeitserkennung. Aufpreispflichtig sind dann der Side Assist Plus samt Lane Assist, die vor Fahrzeugen im toten Winkel warnen und den Fahrer beim Lenken unterstützen.

Sinnvoll sind auch die automatische Fernlichtregelung und die kamerabasierte Kennzeichenerkennung. Sonst hält die Aufpreisliste noch viel bereit, mit dem man seinen CC an die persönlichen Erwartungen an die Business Class anpassen kann.

Mit dem kleinen Motor und Handschaltung wird der CC auch bei kompletter Traumausstattung noch nicht zum kleinen Phaeton. Aber selbst mit dem 1.8 TSI erkennt man, wo die Reise hingehen soll. Der CC soll zu einem eigenständigen Modell werden, das gut in die Lücke zwischen Passat und Phaeton passt. (ampnet/Sm)

Daten Volkswagen CC 1.8 TSI

Länge x Breite x Höhe (in Metern): 4,80 x 1,86 x 1,42
Motor: Vier-Zylinder-Ottomotor, 1.390 ccm, Direkteinspritzung
Leistung: 118kW 160 PS bei 5.500 U/min
Maximales Drehmoment: 240 Nm bei 2.000 U/min
Verbrauch (Schnitt nach EU-Norm): 6,6 Liter/100 km
Kohlendioxidemission: 152 g/km / Euro 5 / Effizienzklasse C
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 8,5 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 222km/h
Leergewicht / Zuladung (maximal): 1.505 kg / 520kg
Wendekreis: 11,4 m
Maximale Anhängelast (gebremst): 1.800 kg
Räder / Reifen: 8 J x 17 / 235/45 R 17 V
Kofferraumvolumen 532 Liter, erweiterbar
Basispreis: 32.200 Euro

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben