Startseite Menü

24 Stunden von Le Mans 2017: Nur noch ein Platz frei

Der Le-Mans-Veranstalter ACO hat die aktualisierte Starterliste für 2017 veröffentlicht - Jeweils acht Deutsche und Schweizer am Start - Lücke bei Proton

(Motorsport-Total.com) - Die 24 Stunden von Le Mans 2017 werfen ihre Schatten voraus. Das Rennen, das am 17. und 18. Juni auf dem berühmten Circuit 24 Heures stattfinden wird, bildet nur den abschließenden Höhepunkt. Der Event beginnt offiziell bereits mit der Technischen Abnahme vor dem Testtag. Bei den offiziellen Probefahrten am 4. Juni müssen zahlreichen Piloten ihre Plichtrunden absolvieren, um für die eigentliche Rennwoche zugelassen zu werden.

Chip Ganassi, Ryan Briscoe, Richard Westbrook, Scott Dixon

Ford schickt wieder vier GTs in den Wettbewerb in Le Mans Zoom

In der aktualisierten Starterliste des ACO sind 179 von 180 Fahrern benannt. Einzig im Proton-Porsche mit der Startnummer 88 ist noch eine Lücke zu entdecken. Neben Nick Yelloly und Stephane Lemeret muss im Juni noch ein Bronze-Pilot agieren. Wer dies sein wird, ist derzeit noch offen. Alle anderen 59 Fahrzeucockpits sind bereits komplett besetzt. Große Überraschungen sind nicht zu vermerken.

In der LMP1-Klasse mit nur sechs Fahrzeugen gibt es im Lager von Toyota den Cockpittausch von Jose-Maria Lopez und Stephane Sarrazin. In allen anderen Autos bleiben die Besetzungen im Vergleich zum 6-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps unverändert. In der LMP2-Klasse fahren alle WEC-Dauerstarter mit bekanntem Fahrerkader. Interessant jedoch: Im Dallara von Vollorba Corse feiert Ex-Rebellion-Pilot Andre Belicchi sein Le-Mans-Comeback, bei Dragonspeed ist Felix Rosenqvist gesetzt.


WEC-Highlight des Jahres: Vorfreude auf Le Mans!

Die 24 Stunden von Le Mans sind das wohl legendärste Langstrecken-Rennen der Welt. Von 17. auf 18. Juni werden die Piloten wieder um den Sieg kämpfen

In der GTE-Pro-Kategorie gab es noch zahlreiche Plätze zu vergeben. Diese wurden teils mit prominenten Namen gefüllt. Bei AF Corse rücken die Audianer Lucas di Grassi (Startnummer 51) und Miguel Molina (#71) an die Seite der WEC-Stammpiloten. Pierre Kaffer agiert im 488 GTE von Risi gemeinsam mit Giancarlo Fisichella und Toni Vilander. Bei Porsche kommen Patrick Pilet und Dirk Werner zum Zuge und Ford setzt bei den IMSA-Autos erneut auf Scott Dixon und Sebastien Bourdais.

Die neue Starterliste zeigt ein "Unentschieden" zwischen Deutschland und der Schweiz. Jeweils acht Piloten der beiden Nationen werden an der Sarthe starten. Aus Österreich wurden drei Fahrer gemeldet. Auch 2017 gibt es zahlreiche prominente Ex-Formel-1-Piloten am Start. Insgesamt 20 Fahrer mit Grand-Prix-Erfahrung werden in das Rennen gehen. Hinzu kommen zahlreiche Piloten, die in der Formel 1 bereits Testfahrten absolvierten.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
21.02. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
06.03. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 18:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 19:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 22:00

Die Highlights der 12 Stunden von Bathurst
Die Highlights der 12 Stunden von Bathurst

Exklusiv: Fernando Alonso im Interview
Exklusiv: Fernando Alonso im Interview

Toyota in der WEC 2018/19: Offene Rechnungen
Toyota in der WEC 2018/19: Offene Rechnungen

Porsche verabschiedet den 919 Hybrid als Legende
Porsche verabschiedet den 919 Hybrid als Legende

Bau der neuen Auslaufzone in den Porsche-Kurven
Bau der neuen Auslaufzone in den Porsche-Kurven